Wirtschaftserwartung bleibt konstant

Im Februar sinkt die Anschaffungsneigung der Deutschen im Vergleich zum Vormonat leicht. Die Erwartung in die Wirtschaft bleibt dagegen weiter auf hohem Niveau.

65,5 Prozent der Deutschen gaben im Februar 2015 an, dass „derzeit ein günstiger Zeitpunkt zum Kauf größerer Haushaltswaren“ sei. Damit sinkt die Anschaffungsneigung in Deutschland im Vergleich zum Vormonat wieder etwas (69,5%), bleibt aber weiterhin auf hohem Niveau. Die Anschaffungsneigung zur gleichen Zeit im Vorjahr lag weit unter dem heutigen Wert (Februar 2015 65,5%; Februar 2014 53,2%).

Die Schere zwischen den Personen in Deutschland, die glauben, dass es „uns in einem Jahr wirtschaftlich gut gehen“ wird und den Personen, die glauben, dass es „uns in einem Jahr wirtschaftlich schlecht gehen“ wird, ist im Vergleich zum Vormonat konstant geblieben. Der Anteil der Optimisten liegt bei 58,2%, der Anteil der Pessimisten bei 27,6%.

Die Wirtschaftserwartung lag vor genau einem Jahr auf etwas höherem Niveau: Anteil der Optimisten 2015 58,2%, 2014 59,8%; Anteil der Pessimisten 2015 27,6%, 2014 24,0%.

Der ZMG Media Monitor ermittelt regelmäßig das Konsumklima im Rahmen der Werbetrackingstudie. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren und basieren im Schnitt auf monatlich 1.200 bis 1.500 Befragten.

Hier finden Sie die Charts zum Konsumklima im Februar 2015