Die Zeitungen News Verlage https://www.die-zeitungen.de Neues aus Verlagen von www.die-zeitungen.de de Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200 TYPO3 news-3718 Fri, 18 Jun 2021 15:23:09 +0200 Kölner Stadt-Anzeiger startet digitale Bildungs-Initiative /aktuelles/news/article/news/koelner-stadt-anzeiger-startet-digitale-bildungs-initiative.html „Schule ist Zukunft“ heißt die Initiative der Kölner Zeitung, die die Digitalisierung an den Schulen in Köln und im Rheinland vorantreiben soll. Für die digitale Bildungs-Initiative „Schule ist Zukunft“ ruft der Kölner Stadt-Anzeiger, der im Regionalmedienverlag von DuMont erscheint, gemeinsam mit Unternehmen und Stiftungen viele Aktionen ins Leben. Mehr als 50 Workshops und Veranstaltungen werden in den kommenden Monaten durchgeführt, meldet der Verlag. Ziel der Initiative sei es, Lehrerinnen und Lehrer in ihrer digitalen Kompetenz zu stärken und Schülerinnen und Schülern digitales Lernen zu ermöglichen. Darüber hinaus sollen die Rahmenbedingungen für digitalen Unterricht in Zusammenarbeit mit privaten wie öffentlichen Institutionen nachhaltig verbessert werden. Dafür seien bereits zahlreiche Partner aus der Region gefunden worden, weitere sind willkommen.

Die Corona-Krise habe auch Schülerinnen und Schüler durch verlorene Bildungschancen getroffen, so Chefredakteur Carsten Fiedler. „Bildung ist daher mehr denn je ein zentrales Thema für uns. Denn Schule braucht Zukunft. Und Schule ist Zukunft.“ Projektleiterin Sarah Brasack ergänzt: „An unserer Aktion beteiligen sich Verantwortliche in der Politik und den Schulämtern, aber auch engagierte Partner-Unternehmen, die teils ebenso tief in Köln und der Region verwurzelt sind wie DuMont und der Kölner Stadt-Anzeiger.“

Die Initiative steht im Kontext des #401-Jubiläums, das DuMont in diesem Jahr begeht. Nachdem das Unternehmen 2020 corona-bedingt seine 400-Jahr-Feier nicht durchführen konnte, werden in diesem Jahr unter dem Slogan „#401 – Die Kunst, sich immer wieder neu zu erfinden“ zahlreiche Aktivitäten gestartet.

Weitere Informationen zum Schulprojekt des Kölner Stadt-Anzeiger unter www.ksta.de/schule-ist-zukunft

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3717 Fri, 18 Jun 2021 14:56:00 +0200 Springer meldet eine Million Digitalabos /aktuelles/news/article/news/springer-meldet-eine-million-digitalabos.html Mit seinen journalistischen Angeboten hat Axel Springer erstmals die Marke von einer Million digitalen Abonnements überschritten. Wie der Verlag meldet, kamen die digitalen Inhalte von Bild, Insider, Welt, Politico Europe, Gründerszene, sowie der Marken der Ringier Axel Springer Media AG, im Monat Mai zusammen auf 1.006.800 Abonnements. Allein die beiden deutschen Titel Bild und Welt erreichten 540.177 bzw. 157.230 Digital-Abonnenten.

2009 war Springer mit Paid-Content-Angeboten im Web gestartet, 2012 gab es mit Welt Plus und Bild Plus die ersten digitalen Abos. Inzwischen stammen nach Verlagsangaben mehr als die Hälfte der Springer-Umsätze im Bereich News Media aus dem Digitalgeschäft. Die Bezahlangebote wachsen mit zweistelligen Prozentzahlen.

Jan Bayer, Vorstand News Media: „Mittlerweile wird ein Großteil unserer journalistischen Angebote digital konsumiert. Zudem sind Menschen mehr denn je bereit, für aufwendig recherchierte und exklusive Geschichten auch im Internet zu bezahlen.“ Dies sei für ihn die schönste Anerkennung der journalistischen Arbeit. Das Medienunternehmen werde weiter Geld und Zeit investieren, um das Paid-Content-Angebot auszubauen und unabhängigen Journalismus profitabel betreiben zu können. „Außerdem werden noch in diesem Jahr weitere Marken mit Bezahlangeboten starten“, kündigte Bayer an.

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3716 Fri, 18 Jun 2021 14:40:10 +0200 Delmenhorster Kreisblatt produziert Magazin zum Stadtjubiläum /aktuelles/news/article/news/delmenhorster-kreisblatt-produziert-magazin-zum-stadtjubilaeum.html Zum 100-jährigen Stadt-Jubiläum ist am Samstag, 12. Juni, im Delmenhorster Kreisblatt (DK) eine Verlagsbeilage mit dem Titel „650 Jahre Stadtrechte Delmenhorst“ erschienen. Das 100-Seiten starke Magazin erzählt die Geschichte der Stadt Delmenhorst und liefert Informationen und historische Bilder zu markanten Gebäuden und historischen Plätzen der Stadt. Auch zahlreiche alteingesessene Firmen stellen sich und ihre Historie vor.

Zusätzlich zum Magazin hat das DK eine Sondermünze prägen lassen. Sie wird exklusiv über das Delmenhorster Kreisblatt vertrieben. Der Verkauf findet über das Kundencenter statt. Die Beilage liegt unter anderem im Delmenhorster Rathaus und bei der Wirtschaftsförderung aus. Online ist sie unter https://www.e-pages.dk/msomedienservice/1460/ kostenlos abrufbar.

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3715 Tue, 15 Jun 2021 17:11:32 +0200 FAZ-Kampagne „Deutschland startet durch“ /aktuelles/news/article/news/faz-kampagne-deutschland-startet-durch.html Die Frankfurter Allgemeine Zeitung begleitet die aktuellen Lockerungen redaktionell und mit einem F+ Angebot für einen Euro Raus aus dem Lockdown, rein in ein neues Lebensgefühl – das möchte die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) auch redaktionell mit der Kampagne „Deutschland startet durch“ begleiten. Dazu gibt es eine neue FAZ.NET-Themenseite und den wöchentlichen Newsletter „Deutschland startet durch“. Beide sollen die aktuellen Entwicklungen und das wiedergewonnene Lebensgefühl abbilden. Die Themenseite ist erreichbar unter www.faz.net/aktuell/deutschland-startet durch/, der Newsletter erscheint ab sofort donnerstags und ist unter nl.faz.net auch für Nicht-Digitalabonnenten erhältlich.

Im Rahmen der Aktion können Neukunden drei Monate lang das Digitalangebot F+ für 1 Euro statt für 2,95 Euro pro Woche testen. Sie haben damit Zugang zur kompletten Berichterstattung auf FAZ.NET. Im vergangenen Jahr hatte der Verlag nach eigenen Angaben mit dem F+ 1Euro-Angebot innerhalb der ersten Aktionswoche mehr als 10.000 neue Abonnenten gewonnen. Insgesamt meldet die FAZ rund 180.000 Digitalabonnenten.

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3712 Wed, 02 Jun 2021 11:08:11 +0200 Wiesbaden und VRM unterstützen den lokalen Einzelhandel /aktuelles/news/article/news/wiesbaden-und-vrm-unterstuetzen-den-lokalen-einzelhandel.html Mit der Aktion „Gemeinsam digital durchstarten“ helfen die Stadt Wiesbaden und das Medienunternehmen VRM lokalen Einzelhändlern beim Aufbau eines eigenen Online-Shops. Mit der Digitalisierungskampagne soll den mehr als 70 ortsansässigen Einzelhändlern, Gastronomen und Dienstleistern die Präsenz auf dem lokalen Online-Marktplatz „heimatschatz Wiesbaden“ des Medien- und Serviceunternehmens VRM ermöglicht werden. Das Angebot sei für die teilnehmenden Händler 18 Monate lang kostenfrei und werde von der Stadt Wiesbaden und der VRM „finanziell großzügig unterstützt“, teilt die VRM mit.

Das Portal „heimatschatz“ biete Händlern eine umfassende Onlineshop-Lösung, die dazugehörige Infrastruktur sowie Beratung und Unterstützung bei der Implementierung ihrer eigenen Digital-Präsenz. Interessierte Unternehmen finden unter wiesbaden.heimatschatz.de/durchstarten weiterführende Informationen. Die Bewerbungsfrist zur Teilnahme an dem Förderprojekt endet am 30. Juni 2021.

Heimatschatz ist neben Wiesbaden auch in den Regionen Mainz und Darmstadt aktiv und umfasst aktuell mehr als 700 lokale Partner.

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3711 Tue, 01 Jun 2021 15:11:26 +0200 Funke startet „Zuversichtskampagne“ /aktuelles/news/article/news/funke-startet-zuversichtskampagne.html Mit einer groß angelegten Kampagne bietet die Funke Mediengruppe dem Einzelhandel und lokalen Unternehmen stark rabattierte Anzeigenkontingente zum Wiedereinstieg nach dem Lockdown. Die „Zuversichtskampagne“ soll Einzelhandel, Gastronomie und Kultur im gesamten Verbreitungsgebiet der Funke-Regionalmedien dabei unterstützen, nach dem monatelangen Stillstand wieder Kundinnen und Kunden zu gewinnen und die Wirtschaft ein Stück weit anzukurbeln. Beteiligt sind 120 Einzelregionen innerhalb der Erscheinungsgebiete in fünf Bundesländern.

Vor Ort sollen lokale Unternehmen deutlich rabattierte Anzeigenkontingente buchen können. Unterstützt werde die Aktion von Sponsoren auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene, teilt die Funke Mediengruppe mit. Die ersten Unterstützer-Anzeigen sind am 1. Juni in den Regionalmedien von Funke erschienen.

„Wir sind mit unseren Medien wichtiger Teil der Stadtgesellschaft. Mit der Zuversichtskampagne wollen wir unsere Möglichkeiten als Verlag nutzen und die lokale Wirtschaft und Kultur bei ihrem Start nach dem Lockdown unterstützen“, sagt Funke-Geschäftsführer Christoph Rüth. Man sehe die Unterstützung der Regionen auch als gesellschaftlichen Auftrag, denn „ohne das kleine Lädchen, das Café oder das Kino vor Ort ist eine Gesellschaft nicht lebenswert.“

Die Redaktionen begleiten die Zuversichtskampagne mit Specials und Mutmach-Geschichten in der lokalen und regionalen Berichterstattung. „Zeitung war und bleibt die Drehscheibe für lokales Leben“, so Andreas Tyrock, Chefredakteur der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Ausgelegt ist die Aktion auf drei Monate.

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3708 Tue, 18 May 2021 18:29:47 +0200 David Hockney gestaltet die Welt-Künstlerausgabe /aktuelles/news/article/news/david-hockney-gestaltet-die-welt-kuenstlerausgabe.html Der britische Künstler gestaltet die „Welt“ am 20. Mai 2021. David Hockney soll die Zeitungsausgabe am 20. Mai in ein „inspirierendes Kunstwerk“ verwandeln. Hockney, dessen Künstlerkarriere verschiedene Bereiche und Medienformen seit über fünf Jahrzehnten umspannt, werde einige seiner jüngsten Arbeiten zeigen, die auf einem iPad entstanden sind, kündigt der Axel Springer Verlag an.

Der 1937 in Bradford, England, geborene Maler David Hockney lebt und arbeitet abwechselnd in England, Kalifornien und der Normandie. Er widmet sich bei seiner Arbeit neben Porträts und Stillleben auch der Natur. Der neue Werkzyklus, eine Hommage an den Frühling, feiere seine Premiere in der zwölften Künstleredition der Welt, heißt es in der Verlagsmitteilung. Der 83-jährige Hockney wolle den Menschen in diesen schwierigen Zeiten einen Lichtblick bieten, die Werke sind während des Lockdowns entstanden. „Wenigstens können sie den Frühling nicht absagen“, sagt Hockney.

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3707 Mon, 17 May 2021 12:44:43 +0200 FAZ zur Bundestagswahl mit Sonderausgabe /aktuelles/news/article/news/faz-zur-bundestagswahl-mit-sonderausgabe.html Im Vorfeld der Bundestagswahl erscheint die Frankfurter Allgemeine Zeitung als Sonderausgabe mit doppelter Auflage und Augmented-Reality-Features Für den 17. September 2021 kündigt die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) eine besondere Ausgabe an: Schwerpunktthema quer durch alle Ressorts ist „Zukunft Deutschland“. Die Redaktion beleuchtet die zukünftigen Spitzentechnologien „made in Germany“ sowie Deutschlands Rolle in Europa und der Welt. Eine zusätzliche redaktionelle Beilage soll zeigen, was junge Menschen hierzulande beschäftigt.

Neben der normalen Druck- und E-Paper-Auflage sollen nach Verlagsangaben rund 250.000 Exemplare der Ausgabe an einen hochwertigen Verteiler gehen. Damit würde diese FAZ-Ausgabe eine Gesamtauflage von etwa 500.000 Exemplaren erreichen, meldet der Vermarkter Republic. Zusätzlich integriert sind Augmented-Reality-Features, die sowohl redaktionelle Inhalte als auch Anzeigen zum Leben erwecken und das Lesen zu einem interaktiven Erlebnis machen sollen.

Die Vermarktung läuft über Republic, die gemeinsame Vermarktungsorganisation von FAZ und Süddeutscher Zeitung (SZ). Mehr Informationen zu den Werbemöglichkeiten unter https://www.republic.de/groesstefaz

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3706 Mon, 17 May 2021 11:41:21 +0200 Weser-Kurier mit neuer Content-Strategie WK+ /aktuelles/news/article/news/weser-kurier-mit-neuer-content-strategie-wk.html Mit veränderter Optik und neuen digitalen Abo-Modellen präsentiert sich das Nachrichtenportal des Weser-Kurier seit 11. Mai 2021 Das neue Design des Nachrichtenportals www.weser-kurier.de soll die Lesbarkeit und Übersichtlichkeit des Angebots vor allem auf dem Smartphone verbessern. Neu hinzugekommen sind eine Vorlesefunktion und die Möglichkeit für Nutzer, sich ihren persönlichen Nachrichten-Mix zu erstellen.

Außerdem bietet das Medienhaus neue digitale Abo-Varianten an. Neben frei zugänglichen Artikeln gibt es nun drei digitale Abo-Modelle („Freemium-Modell“):

  • WK+ Basic: Zugriff auf alle Inhalte von weser-kurier.de und der Weser-Kurier-Nachrichten-App (8,90 Euro monatlich)
  • WK+ Family: Zusätzlich zu WK+ Basic die Möglichkeit, dass maximal vier Personen gleichzeitig das Angebot von weser-kurier.de und der Nachrichten-App nutzen können (14,90 Euro monatlich)
  • WK+ Premium: Zusätzlich zu WK+ Family können Abonnenten die E-Paper-Ausgabe und das digitale Archiv nutzen (29,90 Euro monatlich)

Mit den differenzierten Abo-Modellen reagiere der Verlag auf die veränderte Mediennutzung und möchte mit preisgünstigen Digital-Angeboten neue Zielgruppen ansprechen, erläutert David Koopmann, Vorstand der Weser-Kurier Mediengruppe. Für Print-Abonnenten von Weser-Kurier, Bremer Nachrichten und Verdener Nachrichten ist die Nutzung von WK+ nach Verlagsangaben kostenlos. Bei ihnen ist das Digital-Abo ab sofort im Print-Abo enthalten.

Zeitgleich mit dem Relaunch hat der Verlag auch sein E-Paper überarbeitet. Hier wurde ebenfalls eine Vorlesefunktion integriert. Außerdem können Abonnenten auf das Archiv aller Ausgaben zugreifen und es per Volltextsuche durchsuchen.

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3704 Mon, 03 May 2021 15:39:18 +0200 Neue Optik für ksta.de /aktuelles/news/article/news/neue-optik-fuer-kstade.html Der Kölner Stadtanzeiger hat seinem Digitalauftritt einen Facelift verpasst Seit Mitte April erscheint die Online-Präsenz www.ksta.de in neuem Design. Die Zeitung aus dem Regionalmedienverlag von Du Mont hat Start- und Artikelseiten so umgestaltet, dass sie der immer stärkeren Mobilnutzung der Website besser gerecht werden sollen. Schnellere Orientierung im Auftritt, ein klareres und strukturierteres Erscheinungsbild und ein verbessertes Leseerlebnis seien das Ziel, so Yara Vock, User Interface und User Experience Designerin der DuMont.next.
Die mobile Darstellung wurde um die wichtigsten redaktionellen Themenseiten erweitert, so dass Leserinnen und Leser jederzeit direkt auf die tagesaktuellen Inhalte zugreifen können. Außerdem hätten die Leserinnen und Leser von ksta.de nun mittels Abo-Button im sichtbaren Bereich des umgestalteten Headers direkt die Möglichkeit, ein Abonnement abzuschließen. Der optische Relaunch soll nur ein erster Schritt einer umfassenden digitalen Produktoffensive sein, meldet der Verlag.

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3702 Tue, 27 Apr 2021 17:57:01 +0200 Wächterpreis: Auszeichnungen für drei Tageszeitungen /aktuelles/news/article/news/waechterpreis-auszeichnungen-fuer-drei-tageszeitungen.html Der Wächterpreis der Tagespresse 2021 geht an Journalisten aus Wiesbaden, Köln und Frankfurt am Main. Den mit 10.000 Euro dotierten ersten Preis erhalten André Domes, Birgit Emnet und Olaf Streubig von der Lokalredaktion des Wiesbadener Kuriers für ihre Recherche und Berichterstattung über ein System persönlicher Bereicherung beim Kreisverband Wiesbaden der Arbeiterwohlfahrt. Das teilte die Stiftung „Freiheit der Presse“ mit.

Den mit 6.000 Euro dotierten zweiten Preis bekommen die Redakteure Christian Parth und Axel Spilcker vom Kölner Stadt-Anzeiger für ihre siebenteilige Serie über Strukturen, Macht und Arbeitsweise der sogenannten Clans in Nordrhein-Westfalen.

Gregor Haschnik von der Frankfurter Rundschau wurde der dritte Preis (4.000 Euro) zuerkannt. Er werde für seine Recherche zu dem gewaltsamen Tod des vier Jahre alten Jan H. im Jahr 1988 ausgezeichnet. Der Junge befand sich in der „Obhut“ einer Sekte in Hanau, der auch seine Mutter angehörte.

Der Wächterpreis wird seit 1969 vergeben.

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3699 Fri, 16 Apr 2021 11:18:10 +0200 Neuer FAZ-Podcast „Künstliche Intelligenz“ /aktuelles/news/article/news/neuer-faz-podcast-kuenstliche-intelligenz.html Das neue Audio-Angebot der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) geht der Frage nach, wie KI unser Leben und die Wirtschaft verändert Jeweils am ersten Montag des Monats wollen die KI-Experten Peter Buxmann und Holger Schmidt von der Technischen Universität Darmstadt einen Einblick geben, was Künstliche Intelligenz (KI) für die Gesellschaft und die Wirtschaft bedeutet, was KI kann, wo sie angewendet wird und welchen Beitrag sie in der Zukunft leisten kann. 

Die monatlichen Folgen haben eine Länge von rund dreißig Minuten.

Weitere Informationen unter www.faz.net/podcasts. Der Podcast „Künstliche Intelligenz“ ist auf FAZ.net, Spotify, Deezer, Google Podcast und Apple Podcasts abrufbar.

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3698 Thu, 15 Apr 2021 19:10:40 +0200 WELTplus erreicht mehr als 150.000 Abonnenten /aktuelles/news/article/news/weltplus-erreicht-mehr-als-150000-abonnenten.html Das digitale Bezahlangebot von Welt ist mit 150.201 Nutzern im März 2021 (IVW Paid Content) im Vergleich zum Vorjahr um rund 30 Prozent gewachsen. Damit stehe Welt zusammen mit Bild an der Spitze der IVW-geprüften Paid Content-Angebote im digitalen Journalismus, meldet Axel Springer.

Auch die digitale Reichweite legte im März 2021 nach Verlagsangaben zu: Welt erreicht digital 25,53 Millionen Unique User (agof März 2021) und crossmedial jeden Monat 29,06 Millionen Menschen (b4p 2020), darunter insbesondere Entscheider und Meinungsmacher.

Weitere Informationen zu WELTplus unter: https://digitale-angebote.welt.de/2016/weltplus/edition/

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3697 Thu, 15 Apr 2021 10:39:34 +0200 Werbevermarkter Republic startet /aktuelles/news/article/news/werbevermarkter-republic-startet.html Das Joint-Venture zur gemeinsamen Werbevermarktung von FAZ und SZ hat sein Geschäft aufgenommen. Für die Vermarktung ihres überregionalen Werbeinventars haben die beiden Zeitungsmarken Frankfurter Allgemeine (FAZ) und Süddeutsche Zeitung (SZ) das Gemeinschaftsunternehmen Republic gegründet. FAZ und SZ halten jeweils 50 Prozent an dem Joint Venture. Der Anspruch: „Repubic wird der wichtigste Vermarkter von täglichen Premiummedien und -zielgruppen in Deutschland“, heißt es in einer Mitteilung der beiden Medienhäuser.

Reichweite in relevanten Zielgruppen

Die beiden überregionalen Zeitungen definieren sich über ihren publizistischen Anspruch und die Reichweite insbesondere bei gehobenen Zielgruppen. Mit dem Anspruch als „crossmedialer Qualitätsvermarkter“ gehen sie auch die gemeinsame Werbevermarktung an: Über ihre gedruckten und digitalen Angebote erreichen die beiden Medienmarken monatlich rund 30 Millionen Nutzerinnen und Nutzer, darunter überdurchschnittlich viele Entscheider und Meinungsbildner aus Wirtschaft und Gesellschaft.

Individuelle Vermarktungslösungen

Werbungtreibenden möchte Republic kundenindividuelle Vermarktungslösungen anbieten sowie die Sicherheit, ihre Marken in glaubwürdigen Umfeldern zu platzieren. Im Mittelpunkt stehe jede Kundin und jeder Kunde und deren individuelle Bedürfnisse, für die das Republic-Team „wirksamste“ Lösungen entwickle, so die Ankündigung.

Gleichberechtige Republic-Geschäftsführer sind Jürgen Maukner und Ingo Müller. Sie verantworten gemeinsam Sales sowie Finance & Operations. Republic ist für die crossmediale Vermarktung der beiden Einzelmarken sowie die Vermarktung in der Kombination verantwortlich. Durch den gemeinschaftlichen Verkauf soll sich für die Werbepartner die Komplexität reduzieren: Statt zweier unabhängiger Vermarktungsorganisationen gebe es jetzt einen Ansprechpartner, ein Angebot aus einer Hand und eine Rechnung. Unternehmenssitz der Republic Marketing & Media Solutions GmbH ist Berlin, weitere Standorte sind München, Frankfurt und Vertriebsbüros in Düsseldorf und Hamburg.

Weitere Informationen unter www.republic.de.

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3696 Wed, 14 Apr 2021 16:39:38 +0200 Frankfurter Rundschau: Förderung für weltweites Reportage-Projekt /aktuelles/news/article/news/frankfurter-rundschau-foerderung-fuer-weltweites-reportage-projekt.html Als eine von acht europäischen Medienmarken erhält die Frankfurter Rundschau eine Förderung durch das European Journalism Center (EJC) und die Bill & Melinda Gates Stiftung. Wie verändert Bildung das Leben? Gemeinsam mit der Reportergemeinschaft Zeitenspiegel möchte die Frankfurter Rundschau das ab April ergründen und ein Jahr lang in zwölf Ländern der Welt vor Ort recherchieren. Erzählt werden sollen Geschichten von Menschen, denen Bildung ein selbstbestimmtes Leben ermöglicht hat.

Recherchiert wird laut Verlagsangaben in zwölf sogenannten Least Developed Countries, in denen bisher nur ein kleiner Teil der Bevölkerung Zugang zu Bildung hat. Die Reportagen sollen Einblicke geben, wie Bildung den persönlichen Aufstieg fördern und auch ein wichtiger Schritt für die Entwicklung ganzer Gesellschaften sein kann.

Die Reportagen würden zunächst im Ressort Magazin der Frankfurter Rundschau veröffentlicht und zusätzlich für 35 Zeitungen und die 60 Nachrichtenportale der Ippen-Grupp mit Fotostrecken und Videos aufbereitet.

Das European Journalism Center (EJC) und die Bill & Melinda Gates Stiftung fördern die acht Projekte zur Berichterstattung über die Herausforderung globaler Entwicklung mit insgesamt 900.000 Euro.

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3695 Wed, 14 Apr 2021 16:07:49 +0200 Bild plant TV-Sender /aktuelles/news/article/news/bild-plant-tv-sender.html Axel Springer möchte Bild ins Fernsehen bringen und plant einen frei empfangbaren TV-Sender mit täglicher Live-Strecke. Noch vor der Bundestagswahl soll der Fernsehsender unter der Sendermarke „Bild“ an den Start gehen. Geplant ist ein Live-Programm von bis zu sechs Stunden täglich, das am Vormittag startet. Laut Verlag soll die Live-Senderstrecke mit Nachrichten und Aktuellem zeitgleich auch bei N24 Doku, dem Timeshift-Sender von Welt, gezeigt werden.

Ergänzt werde das Programm mit Dokumentationen, Reportagen und weiteren Formaten. Im Mittelpunkt stünden Politik, Sport, VIP, Crime sowie Service-Themen. Der neue TV-Sender werde über Kabel, Satellit, IPTV sowie OTT frei empfangbar sein, kündigt Springer an. Die Werbevermarktung erfolgt über den TV-Vermarkter Visoon. Noch steht der Sendestart steht unter dem Vorbehalt der medienrechtlichen Erteilung einer Sendelizenz durch die Landesmedienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB).

Eine neue Unit der WeltN24 GmbH soll künftig sämtliche TV-Aktivitäten für Welt, Bild und N24Doku bündeln. Diese Unit leiste unter anderem den technischen Sendebetrieb und die Sendeplanung, Distribution sowie den Programmeinkauf von Lizenzformaten, meldet Springer. Die Inhalte für die Live-Strecke kommen aus der Bild-Redaktion.

Verantwortliche Geschäftsführer der WeltN24 GmbH sind Frank Hoffmann als Vorsitzender für die TV-Unit sowie Claus Strunz, der in dieser Funktion auch Programmchef des TV-Senders von Bild wird. Claus Strunz ist außerdem Geschäftsführer TV/Video bei Axel Springer und Mitglied der Bild-Chefredaktion.

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3700 Fri, 09 Apr 2021 12:35:00 +0200 Newsletter „F.A.Z. Frühdenker“ /aktuelles/news/article/news/newsletter-faz-fruehdenker.html Die Frankfurter Allgemeine ergänzt ihre Digitalabonnements um einen täglichen Newsletter Er ist konzipiert als schnelles Informationsangebot am frühen Morgen: Der Newsletter „F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland“ ergänzt ab sofort die Digitalabonnements der Frankfurter Allgemeinen. Montag bis Freitag jeweils um 6.30 Uhr morgens biete der Newsletter einen kompakten Ausblick auf die wichtigen Themen und Ereignisse des Tages, heißt es in einer Verlagsmitteilung.

Interessenten erhalten den Newsletter drei Monate kostenlos. Wer danach weiterlesen möchte, muss ein Abo abschließen. Digitalabonnenten erhalten den Morgen-Newsletter ohne Aufpreis im Rahmen der Abos von FAZ, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung und F+. Mit der Einführung eines kostenpflichtigen Newsletters erweitert die Frankfurter Allgemeine ihre Paid-Strategie. Der „F.A.Z. Frühdenker“ diene als Zuführungsprodukt zu den Bezahlprodukten im digitalen Portfolio der FAZ, meldet das Medienhaus.

Dazu Thomas Lindner, Vorsitzender der Geschäftsführung der FAZ: „Der F.A.Z. Frühdenker erfüllt zwei Funktionen: Einerseits neue Interessenten an die Marke F.A.Z. heranzuführen, andererseits die Bindungskraft der Digitalabonnements zu verstärken und den Churn zu senken. Über die Verbindung von schneller, hochwertiger Information per Newsletter und dem tiefergehenden, digitalen Angebot der F.A.Z. schaffen wir einen Mehrwert für unsere Abonnenten.“

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3693 Thu, 25 Mar 2021 13:22:26 +0100 Heilbronner Stimme wird 75 Jahre alt /aktuelles/news/article/news/heilbronner-stimme-wird-75-jahre-alt.html Von der Tageszeitung zum modernen Medienunternehmen / Zahlreiche Jubiläumsaktivitäten Am 28. März 1946 erschien im zerbombten Heilbronn die erste Ausgabe der Heilbronner Stimme, damals mit einer Auflage von 38.000 Exemplaren. Nun feiert die Tageszeitung ihren 75. Geburtstag. 

„Wir blicken mit großem Respekt auf die Anfangsjahre zurück. Sie sind Ansporn für die Zukunft“, sagt Verleger Tilmann Distelbarth, der das Familienunternehmen in dritter Generation leitet. „Wir sind schon lange mehr als eine Tageszeitung, wir sind ein Medienunternehmen mit vielen Geschäftsfeldern.“

Im publizistischen Bereich habe die Heilbronner Stimme die gedruckte Zeitung bereits früh um digitale Produkte erweitert, um hier ein noch breiteres Angebot für Leser und User zu schaffen. „Wenn man die gedruckte und die digitale Reichweite der Tageszeitung zusammennimmt, erreichen wir heute deutlich mehr Menschen, als vor 20 Jahren nur mit der gedruckten Ausgabe“, so Distelbarth. Der Grund sei, dass die Bevölkerung den Wert von Qualitätsjournalismus mehrheitlich zu schätzen wisse.

Am 27. März erscheint die Heilbronner Stimme mit einer 44-seitigen Sonderbeilage zum Jubiläum. Außerdem gebe es das ganze Jahr über redaktionelle Beiträge zu 75 Jahren Heilbronner Stimme, sagt Chefredakteur Uwe Ralf Heer.

Begleitet wird der 75. Geburtstag auch online auf www.stimme.de und auf der Jubiläumsseite 75jahre.stimme.de. Zusätzlich organisiert das Medienhaus zahlreiche Aktivitäten rund um das Jubiläum, von Frühjahr bis Herbst 2021 sollen es insgesamt 75 Veranstaltungen werden. Passend dazu gibt es diverse Jubiläumsprodukte auf www.stimmeshop.de, unter anderem einen eigens produzierten Sekt.

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3688 Wed, 03 Mar 2021 16:52:04 +0100 Bild erweitert Leser-Kampagne /aktuelles/news/article/news/bild-erweitert-leser-kampagne.html Die Bild-Kampagne „Für euch. Bild.“ geht am 8. März in eine neue Runde mit Leser-Testimonials Die Bild-Zeitung führt die Kampagne „Für euch. Bild.” in 2021 weiter. Im Mittelpunkt stehen wieder Menschen als Helden des Alltags in verschiedenen Berufen, die das Land jeden Tag am Laufen halten.

Für den neuen Kampagnen-Flight konnten sich im letzten Jahr Leserinnen und Leser von Bild als Testimonial bewerben. Der Aufruf fand in sieben deutschen Städten statt.

Alle vier Gewinner setzen sich jeden Tag aufs Neue für ihre Mitmenschen ein und übernehmen in ihren Jobs Verantwortung, heißt es in einer Verlagsmeldung. Diana als Postbotin, Janine als Notfallsanitäterin, Martin als Altenpfleger und Sonja als Marktverkäuferin.  Weitere Protagonisten für die neuen Motive für Bild und Bild am Sonntag sind unter anderem ein Bauarbeiter, eine Tankstellenangestellte und ein Müllmann.

Die Kampagne läuft ab 8. März in TV, Print und Digital sowie im Kino. 

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3687 Fri, 26 Feb 2021 15:02:07 +0100 Mittelbayerische Zeitung wird neuer RND-Partner /aktuelles/news/article/news/mittelbayerische-zeitung-wird-neuer-rnd-partner.html Das RedationsNetzwerk Deutschland (RND) der Madsack-Mediengruppe gewinnt die Mittelbayerische Zeitung als neuen Partner. Neben den Politik- und Wirtschaftsinhalten aus dem Hauptstadtbüro des RND bezieht die Mittelbayerische Zeitung ab April auch digitale Seiten für ein exklusives E-Paper am Sonntag.

„Starke Partner sind das Fundament eines starken Netzwerks. Wir freuen uns sehr, mit der Mittelbayerische Zeitung eine weitere namhafte Tageszeitung im RND zu begrüßen und damit auch im Bundesland Bayern vertreten zu sein“, sagt Marco Fenske, Chefredakteur des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). „Wir werden unser journalistisches Angebotsportfolio in Zukunft weiter ausbauen und einen Fokus auch auf die Belieferung digitaler Inhalte richten.“

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3683 Fri, 19 Feb 2021 17:59:33 +0100 Relaunch der FAZ.net-App /aktuelles/news/article/news/relaunch-der-faznet-app-1.html Neugestaltete FAZ.net-App und m.faz.net erleichtern Lesbarkeit und schaffen schnelleren Überblick Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat ihre App und ihren mobilen Internetauftritt m.faz.net verbessert. Mit den überarbeiteten Angeboten reagiere man auf die Bedürfnisse der Leser, die zu drei Viertel über mobile Geräte auf FAZ.NET Inhalte zugreifen, meldet die FAZ.

Die neue Darstellung soll den Nutzern ein schnelleres Erfassen des Nachrichtengeschehens sowie eine leichtere Orientierung beim schnellen Durchscrollen ermöglichen. Dazu gibt es größere Bilder auf der Startseite, zusätzliche Vorschautexte und eine Überarbeitung der Bilderserien sowie Videovorschau. Eine größere, serifenlose Schrift und ein optimierter Zeichenabstand sollen die Inhalte der beiden Plattformen leichter und schneller lesbar machen. Zusätzlich unterstützt wird die Lesbarkeit, indem sich die Anzeige an die unterschiedlichen Bildschirmgrößen der mobilen Endgeräte anpasst.

Auch die Artikelseiten sind vereinfacht sowie einheitlicher und besser gegliedert. Alle weiterführenden Beiträge zum Thema („Mehr zum Thema“) sieht der Nutzer ohne Wischgesten auf den ersten Blick. Die Werbung ist stärker von journalistischen Inhalten abgegrenzt.

Die FAZ.net-Nachrichten-App bleibt für iPhones und Android-Smartphones kostenlos. Für alle Nutzer ist zudem ein Zugang zum kostenfreien Abo für die FAZ-Newsletter und zu den Podcasts der FAZ möglich.

Mehr unter www.faz.net/faz-net-services/apps.

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3682 Wed, 17 Feb 2021 11:19:16 +0100 NOZ/mh:n Medien und Ostfriesischer Kurier kooperieren /aktuelles/news/article/news/nozmhn-medien-und-ostfriesischer-kurier-kooperieren.html Ab April 2021 ist der Ostfriesische Kurier neuer Mantelpartner der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) Der Ostfriesische Kurier aus Norden wird künftig die überregionalen Inhalte aus den Ressorts Politik, Wirtschaft, Kultur, Vermischtes und Sport von der NOZ/mh:n-Gemeinschaftsredaktion bekommen. Neben der Produktion druckfertiger Zeitungsseiten liefert die NOZ auch Inhalte für die digitalen Kanäle des Kuriers sowie für die Norderneyer Badezeitung.

„Wir freuen uns über das Vertrauen und die Stärkung unseres Verbundes, der Titel in ganz Norddeutschland von der holländischen Grenze bis Rostock umfasst“, sagen NOZ-Chefredakteur Ralf Geisenhanslüke und Burkhard Ewert als Leiter der NOZ/mh:n-Gemeinschaftsredaktion.

„Mit der Neuen Osnabrücker Zeitung haben wir einen neuen starken Mantelpartner, der unsere lokale Berichterstattung mit überregionalen Inhalten hervorragend ergänzt“, erklärte Charlotte Basse, Geschäftsführerin der SKN Druck und Verlag GmbH & Co. KG, die den Ostfriesischen Kurier herausgibt.

Die NOZ/mh:n-Gemeinschaftsredaktion liefert druckfertige Mantelseiten und überregionale Inhalte außer für die Titel des eigenen Verbunds wie Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag in Flensburg, Schweriner Volkszeitung sowie A. Beig-Verlag in Pinneberg bereits an zahlreiche weitere Partner bundesweit. Jüngster Neukunde war der Heinen Verlag in Nordrhein-Westfalen mit seinen Titeln wie Kölnische Rundschau, Bonner Rundschau und Rhein-Sieg-Rundschau.

www.noz-medien.de I www.mhn-medien.de

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3680 Fri, 05 Feb 2021 16:25:59 +0100 OMS-Verlage starten tägliche News-Podcasts /aktuelles/news/article/news/oms-verlage-starten-taegliche-news-podcasts.html Mit geringem Aufwand können Verlage eigene Podcasts realisieren. Eine White-Label-App für Medienhäuser startet Mitte Februar Die Online Marketing Service GmbH (OMS) erweitert ihre Audio-Strategie: Drei OMS-Zeitungsverlage sind jetzt mit Daily-News-Podcasts gestartet. Basis dieser Podcasts ist ein White-Label-Podcast, der von der dpa im Auftrag der OMS produziert wird. Die Audio-Plattform „Sonarbird“ ermöglicht es, das überregionale dpa-Angebot – bestehend aus Nachrichten und Korrespondentenberichten – durch lokale Inhalte der Verlage automatisiert zu erweitern. Dadurch entstehen neue und unique Audio-Produkte, die bei den Verlagen auch jeweils unter eigenständigen Namen erscheinen.

Nationale News-Podcasts mit zusätzlichem regionalen Content

So heißt der Podcast des Medienhauses Aachen „Frühnachrichten“, dieser nutzt aktuell ausschließlich die nationalen Inhalte, erweitert um das Soundbranding des Verlags. Beim Darmstädter Echo, das zum Medienhaus VRM gehört, erscheint er unter dem Namen „Gude, Südhessen“. Die Besonderheit ist dort, dass der Podcast durch lokale Meldungen angereichert wird, die von einer Text-To-Speech Engine vertont werden. Die Nordwest-Zeitung in Oldenburg wiederum setzt auf lokale Meldungen, die von Redakteuren gesprochen werden und kombiniert diese mit überregionalem Content der dpa. Dieser Podcast ist als „NWZ Nachrichten Podcast“ am Start.

Nachfrage aus dem Werbemarkt besteht

Mit dem Go-Live sei ein wichtiges Etappenziel erreicht, so OMS-Geschäftsführer Wolfgang Schmitz-Vianden: „Wir wollen den Verlagen ermöglichen, mit geringstem Aufwand (in Aachen läuft das System vollautomatisch) und möglichst niedrigem Personaleinsatz ein konkurrenzfähiges Produkt anbieten zu können.“ Insbesondere kleinere Häuser hätten Audio zwar längst als Zukunftsfeld erkannt, scheuten aber noch den damit verbundenen Produktionsaufwand. Das nächste Ziel sei es, weitere Verlage – nicht nur aus dem unmittelbaren OMS-Umfeld – für diesen Weg zu gewinnen. „Wir möchten hier so schnell wie möglich eine national vermarktbare Reichweite anbieten, denn die Nachfrage aus dem Werbemarkt ist bereits da“, so der OMS-Geschäftsführer.

Der nächste Schritt der OMS-Audio-Strategie soll Mitte Februar gegangen werden: Dann steht eine White-Label-App für Podcasts zur Verfügung, die optisch individuell auf jedes Medienhaus – Zeitung, Zeitschrift, Radio – angepasst werden kann. „Wir sind überzeugt davon, dass es in Deutschland neben den großen Playern einen Platz für eine Podcast-App mit konsequent regionalem Fokus gibt“, sagt Schmitz-Vianden.

Neben der Werbevermarktung bietet die App auch die Möglichkeit, Podcasts in die Paid-Content-Strategie eines Verlages zu integrieren.

Die Daily-Podcasts finden Sie hier:

Medienhaus Aachen: https://www.aachener-zeitung.de/digital/podcast-fruehnachrichten-liefert-die-wichtigsten-infos-zum-tag_aid-54838205

Darmstädter Echo: https://www.echo-online.de/lokales/rhein-main/gude-sudhessen-der-morgen-podcast-fur-die-region_22606753

Nordwest Zeitung: https://www.nwzonline.de/digitale-welt/oldenburg-podcast-fuer-den-nordwesten-der-nwz-nwz-nachrichtenpodcast_a_50,11,2565926745.html

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3679 Fri, 05 Feb 2021 14:39:45 +0100 Mediengruppe Oberfranken startet neues Onlineportal /aktuelles/news/article/news/mediengruppe-oberfranken-startet-neues-onlineportal.html Mit fraenkischertag.de sollen jüngere Zielgruppen für hochwertigen Lokaljournalismus begeistert werden Vor 75 Jahren erschien die erste gedruckte Ausgabe der Tageszeitung Fränkischer Tag, jetzt gibt es sie auch in der digitalen Welt. Mit dem neuen Onlineportal fraenkischertag.de möchte die Traditionsmarke eine Plattform für anspruchsvollen Lokaljournalismus bieten. „Das neue Portal haben wir mit dem Ziel entwickelt, neue Zielgruppen zu erschließen“, sagt mgo Geschäftsführer Walter Schweinsberg. Er glaube daran, dass die starke Marke Fränkischer Tag auch abseits von gedruckter Zeitung oder E-Paper Potenziale habe. „Diese wollen wir nachhaltig ausschöpfen.“

Zielgruppe seien all jene, deren Dreh- und Angelpunkt des digitalen Lebens längst das Smartphone sei, so Chefredakteur Boris Hächler. Also jüngere, digitalaffine Menschen, die unabhängigen und professionellen Lokaljournalismus auch im Digitalen zu schätzen wissen.

35- bis 50-Jährige im Blick

Die größten Wachstumsmöglichkeiten sieht der Verlag im Segment der 35- bis 50-Jährigen. Entsprechend würden die Inhalte produziert: „Weniger Terminjournalismus, weniger Chronistenpflicht", fasst Hächler zusammen. „Wir haben uns einem klaren Auftrag verschrieben: das Leben der Menschen in Franken durch guten Journalismus ein wenig besser zu machen. Darauf zahlt das neue Portal ein: mit gründlich recherchierten Hintergrundberichten, umfassenden Reportagen und meinungsstarken Kommentaren.“ Mehr und mehr werde man sich künftig auch multimedialem Storytelling und aufwendigem Datenjournalismus widmen.

Mit dem Portal setzt die Mediengruppe Oberfranken auf eine Zweiportalstrategie: Während das seit Jahren bestehende Newsportal inFranken.de auf monetarisierte Reichweite als Geschäftsmodell setzt, soll fraenkischertag.de Nutzer zu zahlenden Abonnenten wandeln. Das neue Portal wird mit einer Freemium Paywall an den Start gehen: nach einem kostenlosen Probemonat kostet ein F+ Abo 9,99 € pro Monat.

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3674 Tue, 19 Jan 2021 18:50:17 +0100 FAZ strukturiert digitalen Vertrieb neu /aktuelles/news/article/news/faz-strukturiert-digitalen-vertrieb-neu.html Die Frankfurter Allgemeine Zeitung richtet Produktentwicklung und Vertrieb verstärkt auf die Anforderungen des Digitalgeschäfts aus und schafft den neuen Bereich „Product + Sales“. Mit der neuen Verlagsabteilung „Product + Sales“ bündelt die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) die bisherigen Bereiche Digital Media und Lesermarkt. Mit dem Zusammenschluss entsteht laut Verlag der nach der Redaktion zweitgrößte Bereich der FAZ.

Die Zeitung möchte damit die Produktentwicklung und den Vertrieb verstärkt auf die Anforderungen des Digitalgeschäfts ausrichten und ihre Kompetenz im digitalen Vertrieb ausbauen. „Product + Sales“ vereint den Vertrieb (Print und Digital) und die digitale Produktentwicklung.

Im Digitalgeschäft gehören Produktentwicklung und Vertrieb zusammen

Thomas Lindner, Vorsitzender der Geschäftsführung der FAZ: „Der Name ‚Product + Sales‘ trägt die Mission bereits im Namen – die beiden Felder lassen sich nicht länger trennen, wenn man erfolgreich im Markt sein will. Mit diesem Zusammenschluss stellen wir uns für die dynamische Marktentwicklung neu auf und harmonisieren unsere Ziele, Prioritäten und Ressourcen über die kundennahe Wertschöpfung hinweg. Es ist ein zentraler Schritt auf unserem Weg der Transformation hin zu einem effektiven Anbieter eines digitalen Produkt- und Angebotsportfolios.“

Das Team umfasst die rund 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ehemaligen Einzelabteilungen. Das Leitungsteam bilden Stefan Buhr und Nico Wilfer sowie Tobias Fredebeul-Krein als Stellvertreter. Verstärkt wird diese Reorganisation durch Daniel Rausch von Traubenberg-Haneberg, der seit 1. Januar 2021 Head of Product Development für die digitalen Produkte ist.

Die vollständige Reorganisation soll Ende des ersten Quartals abgeschlossen sein.

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3672 Tue, 12 Jan 2021 16:59:57 +0100 FAZ und SZ gründen gemeinsamen Werbevermarkter Republic /aktuelles/news/article/news/faz-und-sz-gruenden-gemeinsamen-werbevermarkter-republic.html Frankfurter Allgemeine Zeitung und Süddeutsche Zeitung vermarkten ihr nationales Printgeschäft künftig gemeinsam. Die neu gegründete Vermarktungsgesellschaft Republic soll ab April Kommunikationslösungen für gehobene Zielgruppen bieten. Frankfurter Allgemeine Zeitung und Süddeutsche Zeitung haben den gemeinsamen Werbevermarkter Republic gegründet. Das Joint Venture der beiden Verlage wird das überregionale Werbeinventar von FAZ und SZ vermarkten und Kommunikationslösungen für gehobene Zielgruppen aus einer Hand bieten. Republic verschafft Werbungtreibenden den crossmedialen Zugang zu 29,95 Millionen Leserinnen und Lesern pro Monat (b4p 2020 I).

Regionale Vermarktung bleibt unverändert

Davon unberührt sei die Vermarktung des regionalen und lokalen Print- und Digitalinventars, melden die Medienhäuser. Diese verbleiben jeweils bei der FAZ und der RheinMainMedia GmbH bzw. bei der SZ. Auch die Rolle der iq digital bei der Digitalvermarktung sei durch den Zusammenschluss nicht tangiert.

Das Joint Venture, an dem FAZ und SZ jeweils 50 Prozent halten, soll am 1. April 2021 operativ starten. Geleitet wird das neue Unternehmen von zwei Geschäftsführern: Jürgen Maukner, derzeit Gesamtanzeigenleiter der SZ und Geschäftsführer der SZ Media GmbH, und Ingo Müller, derzeit Gesamtleiter Werbemärkte & Media Solutions der FAZ. Laut Verlagsmeldung ist der Unternehmenssitz in Berlin, mit weiteren Standorten in Frankfurt, München, Düsseldorf und Hamburg sowie einem Netzwerk internationaler Vermarktungspartner. Republic soll mit rund 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich zum überwiegenden Teil aus den bisherigen Vermarktungseinheiten der Gesellschafter rekrutieren, an den Start gehen.

Joint Venture für den Werbemarkt

Mit der gemeinsamen Werbevermarktung und der Gründung von Republic reagieren FAZ und SZ auf den sich verändernden Werbemarkt, der zunehmend durch Zusammenschlüsse, intensivierte Vermarktungskooperationen und dem Wunsch der Kunden nach übergreifenden Kommunikationslösungen geprägt ist.

„Mit Republic etablieren die beiden Häuser eine leistungsstarke Organisation für den Werbemarkt, die alle bestehenden, aber auch neue Kommunikationsangebote der Werbevermarktung beider Häuser klug bündelt und aus einer Hand anbietet. Damit bieten wir eine in Deutschland hervorragende tagesaktuelle Reichweite und Kommunikationskraft in Qualitätszielgruppen an und sichern die Relevanz der starken Marken Süddeutsche Zeitung und F.A.Z. im nationalen Werbemarkt“, kommentiert Thomas Lindner, Vorsitzender der Geschäftsführung der FAZ, den Zusammenschluss.

Stefan Hilscher, Geschäftsführer Süddeutsche Zeitung, ergänzt: „Wir arbeiten im digitalen Werbemarkt bereits zusammen und können auf eine gute Vertrauensbasis sowie eine engagierte Zusammenarbeit zurückblicken. Unsere Häuser verbindet der hohe publizistische Anspruch unserer Marken, die für unabhängigen Qualitätsjournalismus und gesellschaftlichen Diskurs stehen. FAZ und Süddeutsche Zeitung liefern ihren Leserinnen und Lesern die Grundlage für Teilhabe und Gestaltung von Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft. Wer diese Menschen wirksam erreichen will, sollte künftig mit Republic sprechen, dem neuen Vermarkter von Premiummedien und -zielgruppen in Deutschland.“

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3665 Mon, 07 Dec 2020 17:00:15 +0100 FAZ führt Audio-Paywall ein /aktuelles/news/article/news/faz-fuehrt-audio-paywall-ein.html Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) erweitert ihr Audio-Angebot um eine Vorlese-Funktion in der FAZ.NET-App und in der FAZ Kiosk-App Die FAZ erweitert ihr Audio-Angebot mithilfe von Text-to-Speech-Technologien. In der FAZ.NET-App können sich Nutzer ab sofort Artikel der letzten sieben Tage vorlesen lassen. Aus jedem Ressort werden die jeweils zehn aktuellsten Artikel über die neue Funktion „Anhören“ als vorgefertigte Playlists angeboten, berichtet der Verlag. Diese würden stetig aktualisiert und um neue Inhalte ergänzt.  Auch für die Multimediaausgaben der FAZ und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) steht die Vorlese-Funktion – und zwar in der FAZ-Kiosk-App – zur Verfügung.

Audio-Paywall

Sämtliche gesprochenen Artikel stehen nur den Abonnenten der Multimediaausgaben und F+-Abonnenten zur Verfügung. Nicht eingeloggte Nutzer können sich nur einen Artikel täglich kostenfrei anhören. Mit der neuen Vorlese-Funktion baut die FAZ ihr Audio-Angebot weiter aus. Das Portfolio umfasst bereits zehn Podcasts.  

Die FAZ.Net-App und die FAZ-Kiosk-App stehen im AppStore oder GooglePlay-Store kostenfrei zur Verfügung. Mehr zu den Apps der Frankfurter Allgemeinen unter www.faz.net/faz-net-services/apps und zu den Podcasts unter www.faz.net/podcasts.

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3663 Thu, 03 Dec 2020 18:08:18 +0100 NWZ und OM-Mediengruppe gründen Wochenblatt-Joint-Venture /aktuelles/news/article/news/nwz-und-om-mediengruppe-gruenden-wochenblatt-joint-venture.html Die NWZ-Mediengruppe aus Oldenburg und die OM-Mediengruppe aus Cloppenburg bündeln ihre Wochenblattaktivitäten im Oldenburger Münsterland: Zum 1. Januar 2021 gründen die beiden Unternehmen die OM-Wochenblatt GmbH & Co. KG mit Sitz in Cloppenburg.

Nach Angaben der Medienhäuser hält die NWZ an der gemeinsamen Gesellschaft ein Drittel, die OM-Mediengruppe zwei Drittel der Anteile. Hauptobjekte des Gemeinschaftsunternehmens sind zwei neue Sonntagsblätter mit einer wöchentlichen Gesamtauflage von 128.000 Exemplaren. Die gemeinsame Geschäftsführung bilden Harold Grönke (NWZ-Mediengruppe) und Michael Plasse (OM-Mediengruppe).

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3662 Thu, 03 Dec 2020 17:04:34 +0100 NOZ kooperiert mit der Kölnischen Rundschau /aktuelles/news/article/news/noz-kooperiert-mit-der-koelnischen-rundschau.html Die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) liefert ab 2021 die überregionalen Inhalte aus den Ressorts Politik, Wirtschaft, Kultur, Vermischtes und Sport für die Kölnische Rundschau Die Kooperation der beiden Medienhäuser umfasst neben der Produktion fertiger Zeitungsseiten auch Inhalte für die digitalen Kanäle der Kölnischen Rundschau. Schon heute liefert die NOZ/mh:n-Gemeinschaftsredaktion druckfähige Seiten und Inhalte an externe Verlage in Norddeutschland und versorgt Titel der eigenen Unternehmensgruppe mit überregionalen Inhalten.

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200
news-3659 Wed, 02 Dec 2020 16:41:44 +0100 Bayerischer Lehrermedientag 2020 /aktuelles/news/article/news/bayerischer-lehrermedientag-2020.html Über 1.000 Lehrkräfte nehmen an den virtuellen Veranstaltungen der Verlage teil Corona-bedingt waren Vor-Ort-Veranstaltungen beim zum vierten Mal durchgeführten Bayerischen Lehrermedientag nicht möglich. Aber auch virtuell war die Beteiligung der Lehrkräfte groß: Mehr als 1.000 Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten haben Mitte November an den digitalen Fortbildungsveranstaltungen teilgenommen. Zehn Medienhäuser boten mit Experten aus Praxis, Lehre und Forschung per Videokonferenz Fachreferate und Diskussionen zu aktuellen Entwicklungen in der Medienlandschaft.

Medien kompetent nutzen

Thematischer Schwerpunkt war die Orientierung in der digitalen Welt und die gesellschaftliche Rolle der Medien. Gerade vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie zeige sich, wie wichtig seriöser Journalismus für demokratische Gesellschaften sei, so der Verband Bayerischer Zeitungsverleger (VBZV): Welcher Nachricht kann ich trauen, wo sollte ich skeptisch sein? Wie können Schülerinnen und Schüler eine sinnvolle Mediennutzung lernen? Angesichts von Fake News und Verschwörungstheorien sei es immer wichtiger, Kinder und Jugendliche so fit zu machen, dass sie kompetent mit Nachrichten und ihren Quellen umgehen könnten, so VBZV-Hauptgeschäftsführer Markus Rick.

Der Lehrermedientag ist ein weiterer Baustein, den Tageszeitungsverlage zur Medienkunde liefern. Den Grundstock bilden die zahlreichen Medienprojekte, die seit vielen Jahren den medienkundlichen Unterricht unterstützen. Dabei werden in den Lehrmaterialien nicht nur die klassischen Medien, sondern auch schülerrelevante Angebote wie Messenger und Social Media behandelt. In vielen Projekten können die Lehrer digitale Hausaufgaben oder Video-Tutorials einsetzen. Die Medienprojekte für Schulen sind für die Klassen kostenfrei.

Weitere Infos: www.lehrermedientag.de

]]>
Thu, 24 Jun 2021 08:34:07 +0200