Die Zeitungen News Verlage https://www.die-zeitungen.de Neues aus Verlagen von www.die-zeitungen.de de Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200 TYPO3 news-3984 Fri, 16 Feb 2024 17:48:17 +0100 „Karikaturenpreis der deutschen Zeitungen“ für Michael Holtschulte /aktuelles/news/article/news/karikaturenpreis-der-deutschen-zeitungen-fuer-michael-holtschulte.html Michael Holtschulte ist der Gewinner des vom Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) ausgeschriebenen „Karikaturenpreises der deutschen Zeitungen“. Die Jury würdigt eine Arbeit, die in der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ, München) erschienen ist.

Michael Holtschulte Die Karikatur "Quo vadis" erhielt den 1. Preis beim "Karikaturenpreis der deutschen Zeitungen".

Unter dem Titel „Quo vadis?“ thematisiert Holtschulte den wachsenden Rechtsextremismus in Deutschland. Mit knappem Strich skizziert er einen prototypischen Wutbürger im heimischen Sessel, der die Phrase „wird man doch wohl noch …“ in drei Stadien konsequent durchspielt: „Wird man doch wohl noch denken dürfen“, „sagen dürfen“, „wählen dürfen“. Im vierten Bild hebt sich die rechte Hand dabei gleichsam zum Hitlergruß. Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung wird anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Rückblende 2023 in Berlin überreicht.
 
Bei der Preisverleihung in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz werfen zum 40. Mal Fotografinnen und Fotografen, Karikaturistinnen und Karikaturisten einen Blick auf das vergangene politische Jahr. Platz zwei für Karikatur und 2.000 Euro gehen an Burkhard Fritsche („taz“, Berlin). Den dritten Preis (1.000 Euro) erhält Nel (Ioan Cozacu) für ein Motiv, das in der „Thüringischen Landeszeitung“ (Weimar) und in der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (WAZ, Essen) erschienen ist. Am Karikaturenpreis der deutschen Zeitungen im Rahmen der „Rückblende 2023" haben 60 Karikaturistinnen und Karikaturisten teilgenommen.

Zum 40. Geburtstag der „Rückblende“ weist BDZV-Hauptgeschäftsführerin Sigrun Albert darauf hin, dass 2024 auch die 75-Jahr-Feier des Grundgesetzes ansteht. „Artikel 5 garantiert seither die Meinungs- und Pressefreiheit; und die Zeitungen in Deutschland nehmen diese konstituierende Aufgabe für unsere demokratisch verfasste Gesellschaft sehr ernst, gedruckt und immer stärker auch digital, erklärt sie dazu. Als kreativ-künstlerisches Stilmittel habe die Karikatur hier ihren ganz eigenen Platz. Wie wichtig, witzig, aufregend, ja verstörend eine politische Karikatur wirken könne, zeige einmal mehr die diesjährige Auswahl mit Arbeiten für nationale wie lokale Titel aus ganz Deutschland. „Für eine gelungene Karikatur gilt das Gleiche wie für einen klar und eindeutig formulierten Kommentar: Meinung muss man aushalten können“, resümiert Albert. Leider scheine die Bereitschaft dazu aktuell immer weniger vorhanden. „Vielmehr schlägt uns aus Teilen der Gesellschaft eine wachsende Medienverachtung mit immer größerer Schärfe entgegen. Ausstellungen wie die ‚Rückblende‘ werben für die Wertschätzung, die die politische Karikatur und Fotografie verdienen.“ Auch deshalb engagiere sich der BDZV seit Jahrzehnten als Partner.

Preisgekrönt werden anlässlich der „Rückblende 2023" auch die besten politischen Fotografien des vergangenen Jahres. Die Auszeichnung für das beste Einzelfoto, eine von der rheinland-pfälzischen Landesvertretung gestiftete Würdigung in Höhe von 7.000 Euro, übergibt Staatssekretärin Heike Raab an Markus C. Hurek. Mit dem Preis für die „Beste Serie“ wird Rainer Kwiotek ausgezeichnet. Jens Schlüter erhält die Würdigung für „Das scharfe Sehen 2023“. Um den Fotopreis der Landesvertretung Rheinland-Pfalz bewarben sich 196 Fotografinnen und Fotografen.
 
Nach der Premiere in Berlin geht die Ausstellung „Rückblende“ auf Reisen und wird in Leipzig, Bonn, Brüssel, Neustadt an der Weinstraße, Mainz, Trier, und Koblenz gezeigt. Zu sehen sind jeweils 50 Karikaturen sowie 80 Fotos und fünf Serien, die eine unabhängige Jury aus den mehr als 1.300 eingereichten Arbeiten ausgewählt hat.
 

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3976 Sun, 17 Dec 2023 16:41:07 +0100 Axel-Springer-Preis für jungen Journalismus ausgeschrieben /aktuelles/news/article/news/axel-springer-preis-fuer-jungen-journalismus-ausgeschrieben.html Bester Beitrag des Jahres gesucht: Bewerben bis 10. Januar 2024 Chefredaktionen, Ressortleitungen und Leitungen von Journalistenschulen können bis zum 10. Januar 2024 Vorschläge für die besten deutschsprachigen Beiträge einreichen.

Der Preis wird in den Kategorien Politik und Wirtschaft, Unterhaltung und beste Teamleistung sowie erstmals in der Kategorien Analyse und Hintergrund sowie Zukunft vergeben. Letzterer honoriert Arbeiten, die sich ausschließlich mit Künstlicher Intelligenz im Journalismus beschäftigen oder die Technologie für diese genutzt haben. Einreichungen sind über diese Website möglich.

Der Axel-Springer Preis für jungen Journalismus wurde 1991 ins Leben gerufen und wird von der Axel Springer Academy of Journalism and Technology vergeben.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3977 Sat, 16 Dec 2023 16:48:00 +0100 INMA Global Media Awards: Bis zum 26. Januar 2024 bewerben /aktuelles/news/article/news/inma-global-media-awards-bis-zum-26-januar-2024-bewerben.html Auszeichnung für herausragende Medienprojekte: Die Global Media Awards der International News Media Association (INMA) gehen in die nächste Runde Bis zum 26. Januar 2024 sind Bewerbungen in 20 Kategorien möglich. Darunter etwa „Best Brand Awareness Campaign“, „Best Use of Print“ oder „Best Use of Social Media“.

Die Bewerbungen sind jeweils in den Segmenten „National/International“ und „Regional/Local Brands“ möglich. Bewerbungsschluss ist der 26. Januar 2024, Einreichungen sind über die Website möglich.

Mit dem Preis, den es bereits seit 1937 gibt, möchte die INMA Business Cases von Nachrichtemedien unterstützen und auf diese Weise herausragenden Journalismus unterstützen.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3972 Thu, 14 Dec 2023 14:04:43 +0100 Digitale FAZ in neuer Optik /aktuelles/news/article/news/digitale-faz-in-neuer-optik.html Mit „Edition“ veröffentlicht die Frankfurter Allgemeine Zeitung eine neue, für das Lesen auf dem Smartphone optimierte Version ihrer Digitalausgabe. Die neue „Edition“ ersetzt die bisherige Multimedia-Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS). Sie bietet neben zusätzlichen digitalen Features auch eine optimierte Ansicht für mobiles Lesen, da 42 Prozent der Leserinnen und Leser die Digitalausgabe der FAZ bevorzugt auf dem Smartphone lesen würden, heißt es in einer Verlagsmitteilung.

Neben sämtlichen Artikeln der Tageszeitung bietet die „Edition“ ergänzende Videos, Audios, interaktive Grafiken und Bildergalerien. Außerdem können sich Nutzerinnen und Nutzer die Texte vorlesen lassen und erhalten personalisierte Inhalte.

Die neue Ausgabe erhalten Digitalabonnenten der FAZ unter zeitung.faz.net oder über ein Update der FAZ Kiosk-App.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3979 Wed, 06 Dec 2023 18:12:00 +0100 Einsatz für Pressefreiheit: Journalisten aus Kolumbien, Ägypten, Guatemala und Frankreich ausgezeichnet /aktuelles/news/article/news/einsatz-fuer-pressefreiheit-journalisten-aus-kolumbien-aegypten-guatemala-und-frankreich-ausgezeichnet.html Die Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) hat die Press Freedom Awards 2023 an den kolumbianischen Investigativjournalisten Juan Pablo Barrientos, den ägyptischen Blogger Mohamed Oxygen, den guatemaltekischen Verleger Jose Rubén Zamora und die französische Fotografin Karine Pierre verliehen. Juan Pablo Barrientos hat den Preis in der Kategorie „Wirkung“ gewonnen, weil er laut RSF „trotz Schikanen und Zensur Korruption in Politik und Behörden aufgedeckt hat“. Mohamed Oxygen erhält den Preis in der Kategorie „Mut“ für seine Berichterstattung über Proteste in Ägypten, obwohl ihm bewusst gewesen sei, dass er dafür ins Gefängnis kommen könnte - was dann auch geschehen ist: Der Blogger ist seit 2019 in Haft. Jose Rubén Zamora bekommt den Preis in der Kategorie „Unabhängigkeit“, „weil er trotz juristischer Schikanen über politische Korruption berichtet hat“. Der Gründer und Herausgeber der Zeitung „elPeriódico“ sitzt seit Juli 2022 im Gefängnis.

In der neuen Kategorie „Lucas Dolega-SAIF“-Fotopreis würdigte der RSF Karine Pierre für ihre Reportage „Take me home!“ über zwei Aufnahmezentren für hunderte von verstoßenen Frauen und Kindern in Pakistan.

Die Preise wurden am 28. November zum 31. Mal vergeben und in Brüssel überreicht. Die Jury besteht aus prominenten Journalisten und Pressefreiheitsaktivisten. Jury-Vorsitzender ist RSF-Präsident Pierre Haski.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3970 Thu, 09 Nov 2023 14:34:24 +0100 Lehrermedientag der bayerischen Zeitungen /aktuelles/news/article/news/lehrermedientag-der-bayerischen-zeitungen-2.html Am 22. November – dem Buß- und Bettag – laden der Verband Bayerischer Zeitungsverleger (VBZV), die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit und die Mediaschool Bayern zum 7. Lehrermedientag ein. Das kostenlose Fortbildungsangebot wird ab 9 Uhr live aus dem Studio der Mediaschool Bayern gestreamt und bietet für Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen und Jahrgangsstufen Informationen über aktuelle Entwicklungen in der Medienwelt.

Schwerpunktthema ist Künstliche Intelligenz (KI). Wie wirken sich die neuen technologische Entwicklungen in Schule und Medien aus? Und ist alles nur ein Hype - oder ein Hype, der bleibt? Diese Fragen werden in Keynotes und Diskussionen mit 15 Verlagen aus ganz Bayern beantwortet, zu denen sich die angemeldeten Lehrkräfte digital zuschalten können.

Mit dabei ist unter anderem der Lehrer, Autor und Podcaster Florian Nuxoll, der in seinem Vortrag die Fragen stellt, welche Kompetenzen in Zukunft besonders wichtig sein werden und wie sich diese vermitteln lassen. Stefan Voß, Leiter Verifikation bei der dpa, vermittelt in seiner Keynote die Grundlagen von Faktenchecking.

Mehr Informationen zum Lehrermedientag der bayerischen Zeitungen gibt es auf der Website https://www.lehrermedientag.de/.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3969 Thu, 09 Nov 2023 10:34:03 +0100 "Helpline" für Journalistinnen und Journalisten eingerichtet /aktuelles/news/article/news/helpline-fuer-journalistinnen-und-journalisten-startet.html Das Netzwerk Recherche hat die Telefonleitungen der „Helpline“ freigeschaltet und damit die kostenlose, anonyme Telefonberatung für Journalistinnen und Journalisten mit psychosozialen Problemen gestartet Medienschaffende können sich an die „Helpline“ wenden, wenn sie traumatisiert, gestresst oder verängstigt sind - sei es wegen eines schrecklichen Ereignisses, über das sie berichtet haben (Unfall, Krieg, Naturkatastrophe) oder wegen ihrer Arbeitssituation.

Mit dem Projekt möchten das Netzwerk Recherche und seine Unterstützer – zu denen auch der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) zählt – das Thema mentale Gesundheit in Medienhäusern in den Fokus rücken und eine Angebotslücke schließen. Denn anders als in vielen anderen Berufsgruppen gibt es im Journalismus bislang keine frei zugänglichen Angebote zur Verarbeitung von psychischen Belastungen.

Aktuelle Zahlen aus der „Journalismus in Deutschland“-Studie des Leibniz-Instituts für Medienforschung (Hans Bredow Institut) verdeutlichen, warum ein Angebot wie die „Helpline“ dringend gebraucht wird. Die Studienautoren stellten nämlich fest, dass „nahezu jeder Zweite angibt, in den vergangenen sechs Monaten oft oder sehr oft unter Stress bei der Arbeit gelitten zu haben (49,8 %).“ Zudem habe „die Mehrheit der Befragten in den letzten fünf Jahren erniedrigende oder hasserfüllte Äußerungen (58,9 %) und öffentliche Diskreditierungen ihrer Arbeit (62,1 %) erlebt.“ Auch die „Feindbild Journalist“-Studie des European Centre for Presse and Media Freedom, die vom BDZV unterstützt wird, zeigt, dass das Problem im Lokaljournalismus drängender wird.

Die Helpline ist während der offenen Sprechzeiten (montags von 18 bis 20 Uhr und donnerstags von 16 bis 18 Uhr) unter 030/7543 7633erreichbar. Darüber hinaus können Gesprächstermine online gebucht werden (dienstags 18 bis 20 Uhr und freitags 8 bis 10 Uhr). Mehr Infos unter: www.journalisten-helpline.de

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3971 Thu, 09 Nov 2023 08:41:00 +0100 Grafschafter Nachrichten erhalten Medienpreis für Newsletter "Post vom Chefredakteur" /aktuelles/news/article/news/grafschafter-nachrichten-medienpreis-fuer-newsletter-post-vom-chefredakteur.html Die Chefredakteure der Grafschafter Nachrichten, Guntram Dörr und Steffen Burkert, sind mit dem Sonderpreis 2023 des von der Initiative Tageszeitung (ITZ) gestifteten „Medienspiegels“ geehrt worden. Sie erhielten den Preis für ihren Newsletter „Post vom Chefredakteur“, den sie seit zwei Jahren wöchentlich herausgeben und der Einblicke in ihre Arbeit liefert. Die beiden Chefredakteure erhielten den Preis für ihren Newsletter „Post vom Chefredakteur“, den sie seit zwei Jahren wöchentlich herausgeben und der Einblicke in ihre journalistische Arbeit liefert. Im Newsletter beantworten die Chefredakteure Fragen wie: Was macht eine gute Überschrift aus? Welche Regeln gelten für Reporter, die über Unglücksfälle und Kriminalität berichten? Für die siebenteilige Serie „Was in der Zeitung steht“, die im Sommer 2022 in dem Newsletter erschien, sind sie nun mit dem Preis für transparenten Journalismus ausgezeichnet worden.

Die Initiative Tageszeitung e.V. (ITZ) und die Vereinigung der Medien-Ombudsleute (VMDO) würdigt seit 2016 einmal jährlich Veröffentlichungen, „die vorbildlich die besondere öffentliche Aufgabe der Medien thematisieren.“

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3959 Thu, 14 Sep 2023 12:38:26 +0200 Axel Springer startet interaktives ChatGPT-Angebot /aktuelles/news/article/news/axel-springer-startet-interaktives-chatgpt-angebot.html KI für eine breite Nutzerschaft: Mit „Hey_“ bringt Axel Springer ein KI-Angebot auf den deutschen Markt, das zunächst bei „Bild“ an den Start gehen soll. Mit Hilfe des auf Basis verschiedener GPT-Modelle entwickelten und trainierten KI-Assistenten sollen Redakteurinnen und Redakteure Artikelformate entwickeln, die auf individuelle Nutzerbedürfnisse abgestimmt sind. Nutzerinnen und Nutzer könnten journalistische Themen durch „Hey_“ interaktiv und individuell erleben und vertiefen, kündigt Springer an. Darüber hinaus biete Hey_ einer breiten Nutzerschaft einen offenen Zugang zur gesamten Informationsbasis von ChatGPT und perspektivisch weiteren KI-Modellen. Im Fokus von Hey_ stünden zum Start bei „Bild“ vor allem Themen aus Bereichen wie Ernährung, Finanzen und Reise, aber auch unterhaltende Elemente wie eine persönliche Gute-Nacht-Geschichte für Kinder oder Quiz-Angebote. Dabei sollen Nutzerinnen und Nutzer jeweils einen individuellen Freitext eingeben können und auf sie zugeschnittene Antworten erhalten.

„Hey_“ soll Journalismus durch Künstliche Intelligenz ergänzen. Die Themen würden durch die Redaktion sukzessive erweitert, heißt es. Die technologische Plattform wurde vom Business Innovation-Team bei Axel Springer entwickelt. Zukünftig ist geplant, das KI-Tool auch bei anderen Marken von Axel Springer einzusetzen.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3957 Thu, 14 Sep 2023 11:59:09 +0200 BDZV-Hauptgeschäftsführerin: „Ich will ja gar nicht Google zerstören“ /aktuelles/news/article/news/bdzv-hauptgeschaeftsfuehrerin-ich-will-ja-gar-nicht-google-zerstoeren.html Sigrun Albert, die Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV), fordert bessere politische Rahmenbedingungen für die Presse. Aus Sicht der Zeitungsverleger hat die Politik auf allen Ebenen viele unerledigte Hausaufgaben: Das fängt bei den Online-Angeboten der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten an und hört beim Rechtsrahmen für Künstliche Intelligenz noch lange nicht auf.

Wie die Branche die Transformation ihrer Geschäftsmodelle vorantreibt und wo die politischen Rahmenbedingungen dies erschweren, führt BDZV-Hauptgeschäftsführerin Sigrun Albert im Interview mit Steffen Grimberg und Alexander Riedel vom KNA-Mediendienst aus. „Wir sind davon überzeugt, dass es nur eine Zukunft der Medien geben wird, wenn es auch wirtschaftlich attraktiv ist, ein Medienunternehmen zu betreiben“, sagt die Verbandschefin.

Lesen Sie hier das vollständige Interview.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3956 Thu, 14 Sep 2023 11:54:31 +0200 NRW-Wirtschaftsministerin Neubaur: „Zeitungen sind Demokratieprotektoren und Vertrauensanker“ /aktuelles/news/article/news/nrw-wirtschaftsministerin-neubaur-zeitungen-sind-demokratieprotektoren-und-vertrauensanker.html Politische Unterstützung: Die besondere Bedeutung der Tageszeitungen für die demokratische Gesellschaft hat NRW-Wirtschaftsministerin Mona Neubaur auf der Jahreshauptversammlung des Digitalpublisher und Zeitungsverleger Verbandes NRW (DZV.NRW) am 7. September in Holzwickede hervorgehoben. Vor rund 40 Branchenvertreterinnen und -vertretern sagte Neubaur: „Zeitungen bieten in einer Welt, die für Bürgerinnen und Bürger immer undurchschaubarer wird, Orientierung“. Mit ihren gut ausgebildeten Journalisten, die aus den Lebensnahbereich der Menschen berichten, „sind Zeitungen ein Vertrauensanker“. Sie förderten, so die Ministerin, den öffentlichen Diskurs und verhindern Echokammern. „Zeitungen sind Demokratieprotektoren“.

Unterstützung durch Landesregierung

Angesichts der Herausforderungen der digitalen Transformation sicherte die Wirtschaftsministerin den Verlagen die Unterstützung der Landesregierung zu. Insbesondere sprach sie sich für eine Regulierung von KI-Angeboten auf den digitalen Gatekeeper-Plattformen und einen besseren Urheberrechtsschutz für Verlagsinhalte aus. Auch die Förderung der Zeitungszustellung werde von der NRW-Landesregierung unterstützt.

Dazu betonte der Vorsitzende des DZV.NRW, Christian DuMont Schütte, dass die zugesagte Infrastrukturförderung zum Erhalt der Zeitungszustellung auch eine Transformationsförderung sei, „da sie wirtschaftliche Freiräume für die Entwicklung unseres digitalen Geschäfts schafft und zugleich die lokale Informationsversorgung sichert.“

DuMont Schütte hob hervor, dass die NRW-Tageszeitungen erfolgreich an technisch und publizistisch innovativen digitalen Produkten arbeite, um auch zukünftig nah an den Bedürfnissen der Leserinnen und Leser zu bleiben. Ohne unabhängige journalistische Medien sei die freie, rechtsstaatliche Gesellschaft in Gefahr. „Sie sind die Immunabwehr einer gesunden Demokratie“, so DuMont Schütte.

Zukunftssicherung braucht Rahmenbedingungen

Die Zukunftssicherung eines unabhängigen, privatwirtschaftlich finanzierten Journalismus sei daher auch Aufgabe der Politik. Sie müsse die entsprechenden Rahmenbedingungen schaffen - sowohl beim ungleichen Wettbewerb mit den Textangeboten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, bei der Begrenzung der Marktmacht digitaler Gatekeeper-Plattformen und keinen weiteren Werbebeschränkungen bei Lebensmitteln.

Stattdessen nannte DuMont Schütte die Absenkung der Mehrwertsteuer auf journalistische Presseprodukte, wie sie in vielen europäischen Ländern bereits umgesetzt sei, als möglichen Ansatz zur Entlastung der Verlage. „Es ist nicht nachvollziehbar, warum der Staat Steuern auf Angebote der Presse erhebt, der Rundfunkbeitrag aber umsatzsteuerfrei ist“, erklärte der Verbandsvorsitzende.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3955 Thu, 14 Sep 2023 11:49:42 +0200 VZN: Ministerpräsident Daniel Günther ehrt Zeitungszustellerinnen und -zusteller /aktuelles/news/article/news/vzn-ministerpraesident-daniel-guenther-ehrt-zeitungszustellerinnen-und-zusteller.html Verdiente Anerkennung: Rund 150 Zeitungszustellerinnen und -zusteller hat der Verband Zeitungsverlage und Digitalpublisher Norddeutschland e.V. (VZN) im Rahmen einer Festveranstaltung geehrt. Ministerpräsident Daniel Günther würdigte die Frühaufsteher für ihren wichtigen Dienst: "Sie haben positive Aufmerksamkeit verdient. Denn Sie sorgen dafür, dass die Menschen zuverlässig erfahren, was im Land passiert. Diese Hingabe und Ausdauer verdienen unsere Anerkennung."

Nach dreijähriger pandemiebedingter Pause hat die Zustellerehrung am 4. September in der Business-Lounge der Wunderino Arena in Kiel stattgefunden. Der Verband dankte den Zeitungsboten für ihren langjährigen Einsatz im Auftrag der Zeitungsverlage in Schleswig-Holstein. Zum Teil mehr als 40 Jahre sind die Zustellerinnen und Zusteller bei Wind und Wetter im Dienste der Informationsversorgung unterwegs. Für die meisten von uns sind sie dabei nahezu unsichtbar, denn sie arbeiten, während der Großteil der Bürgerinnen und Bürger noch im Bett liegt.

Die morgendliche Zeitungszustellung ist von zentraler Bedeutung für die Versorgung der Abonnentinnen und Abonnenten mit Informationen aus dem lokalen und überregionalen Umfeld. Die regionalen und lokalen Tageszeitungen sind eine feste Größe in der Region und nach wie vor das mit Abstand glaubwürdigste Medium im regionalen Raum.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3961 Tue, 12 Sep 2023 12:55:00 +0200 Handelsblatt gründet Frauen-Netzwerk /aktuelles/news/article/news/handelsblatt-gruendet-frauen-netzwerk.html Weibliches Networking: Mit einem Wirtschaftsnetzwerk für Frauen möchte die Handelsblatt Media Group (HMG), zu der das „Handelsblatt“ und die „WirtschaftsWoche“ gehören, führende Frauen aus Unternehmen, Wissenschaft und Politik zusammenbringen. Angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Situation sei der Dialog mit Menschen aus unterschiedlichen Branchen, auf anderen Hierarchieebenen und mit verschiedenen Ansichten essenziell, heißt es in einer Mitteilung. Mit der Gründung eines eigenes Business-Netzwerks für Frauen möchte die HMG eine Plattform für das Netzwerken schaffen. Ziel des „Pulse Women Economic Network“ sei es, zentrale Zukunftsthemen aus verschiedenen Blickwinkeln vertraulich zu diskutieren und „Pulse zum führenden Wirtschaftsnetzwerk für Entscheiderinnen machen.“

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3960 Wed, 06 Sep 2023 12:48:00 +0200 „Dewezet“: Druckzentrum stellt auf mineralölfreie Schwarz-Farbe um /aktuelles/news/article/news/dewezet-druckzentrum-stellt-auf-mineraloelfreie-schwarz-farbe-um.html Nachhaltigkeit im Fokus: Das Druckzentrum der „Deister- und Weserzeitung“ (Dewezet) in Hottenbergsfeld in Hameln hat seine Druckmaschinen auf eine mineralölfreie Schwarz-Farbe umgestellt. Durch den Verzicht auf den Einsatz von mineralölhaltigen Druckfarben wird der Druck der im Druckzentrum hergestellten Zeitungen noch umweltfreundlicher. nach eigenen Angaben spart die Druckerei mit diesem Schritt 55 Prozent des zuvor eingesetzten Mineralöls ein.

 Im Dewezet-Druckzentrum werden die Titel „Pyrmonter Nachrichten“, „Schaumburger Zeitung“, „Schaumburg-Lippische Landeszeitung“, „Neue Deister-Zeitung“, „Schaumburger Nachrichten“, „Täglicher Anzeiger“ und „Alfelder Zeitung“ gedruckt.

Mit der Umstellung erfüllt die „Dewezet“ bereits heute die freiwillige Selbstverpflichtung der Arbeitsgemeinschaft Grafischer Papiere (AGRAPA), eines Zusammenschlusses der Papier- und Verlagswirtschaft in Deutschland. Diese sieht vor, dass sich die in den Verbänden organisierten Unternehmen freiwillig zu einem höheren Einsatz von Altpapier bei der Produktion grafischer Papiere und zu einem stufenweisen Ausstieg aus der Nutzung von Zeitungsdruckfarben mit Mineralöl bis zum Jahr 2028 verpflichten.

Mehr zur AGRAPA-Selbstverpflichtung erfahren Sier hier.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3953 Tue, 29 Aug 2023 16:26:11 +0200 Schwäbisches Tagblatt wechselt den Besitzer /aktuelles/news/article/news/schwaebisches-tagblatt-wechselt-den-besitzer.html Die Neue Pressegesellschaft (NPG, u.a. Südwest Presse, Märkische Oderzeitung) übernimmt zum 1. Januar 2024 sämtliche Anteile des Verlags Schwäbisches Tagblatt GmbH Die NPG ist schon seit 19 Jahren Minderheitsgesellschafterin der Schwäbisches Tagblatt GmbH und übernimmt nun die Anteile der Hauptgesellschafter Elisabeth und Alexander Frate, die bisher auch die Leitung des Familienunternehmens verantwortet haben. Die Übernahme steht noch unter dem Vorbehalt der Freigabe durch das Bundeskartellamt.

Elisabeth Frate, Gesellschafterin, und Alexander Frate, geschäftsführender Gesellschafter der ST GmbH, zum Verkauf der Anteile der Familie Frate: „Mit Stolz blicken wir auf die vergangenen Jahrzehnte zurück, in welchen zwei Generationen unserer Familie das Schwäbische Tagblatt stets erfolgreich weiterentwickelt haben. Nach mittlerweile 78 Jahren haben wir schweren Herzens die Entscheidung getroffen, uns aus der Verlagsbranche zurückzuziehen. Gleichzeitig wissen wir das Unternehmen und unsere Mitarbeitenden bei der traditionsreichen Mediengruppe der NPG in sehr guten Händen.“

Andreas Simmet, Vorsitzender der Geschäftsführung der NPG, ergänzt: „Wir freuen uns sehr, einen so etablierten und wirtschaftlich gesunden Verlag wie die ST GmbH in die NPG-Familie aufnehmen zu können. Das Schwäbische Tagblatt ist im Landkreis Tübingen und darüber hinaus für seine qualitativ hochwertige Berichterstattung und seinen kritischen Blick hinter die Kulissen der Neckar-Alb-Region bekannt.“

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3950 Fri, 25 Aug 2023 18:08:50 +0200 F.A.Z.-Institut launcht Testportal „Kaufkompass“ /aktuelles/news/article/news/faz-institut-launcht-testportal-kaufkompass.html Neues Testportal des F.A.Z.-Instituts bietet unabhängige Produktempfehlungen Mündige Kaufentscheidungen treffen: Das F.A.Z.-Institut, eine Tochter der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und ihr B2B-Dienstleister für Kommunikations- und Marketingentscheider, erweitert sein Portfolio um ein eigenes Testportal. Unter dem Namen „Kaufkompass“ finden Leserinnen und Leser laut Mitteilung „unabhängige und qualitativ hochwertige Produkttests und -empfehlungen“.

Mit dem Testportal ergänzt das F.A.Z.-Institut seine Aktivitäten um ein Angebot, „welches Konsumenten bei der Kaufentscheidung unterstützt“ und erschließe damit ein strategisch neues Geschäftsfeld, heißt es weiter. Der Kaufkompass soll fundierte Produkttests zu verschiedenen Produktkategorien bieten. 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und 40 freiberufliche Fachexperten verfassen die Testberichte am Standort München.

Das Testportal entsteht durch die Übernahme der AllesBeste GmbH, die in F.A.Z. Kaufkompass GmbH umbenannt wird. Der Gründer und Geschäftsführer von AllesBeste, Thilo Röscheisen, bleibt weiterhin als Geschäftsführer für den Kaufkompass tätig, wie auch seine Münchner Redaktion.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3951 Fri, 11 Aug 2023 18:36:00 +0200 Förderung von Nachrichten- und Medienkompetenz /aktuelles/news/article/news/foerderung-von-nachrichten-und-medienkompetenz.html Nachwuchsförderung: Die Nachrichtenkompetenz-Initiative #UseTheNews, bei der auch der BDZV als Projektpartner beteiligt ist, baut ihr Angebot für Schulen aus. Neben dem Zugang zu wissenschaftlichen Studien, Bildungsangeboten und Projekten von #UseTheNews erhalten beteiligte Partnerschulen zusätzlich Zugriff auf die News-App "MEGAfoN NEWS AND FACTS", die Schülerinnen und Schüler mit jugendrelevanten Nachrichten versorgt. Dafür kooperiert #UseTheNews mit dem Netzwerk 100ProLesen.

Zu den ersten gemeinsamen Partnerschulen zählen das Kopernikus Gymnasium in Bargteheide, die Integrierte Gesamtschule Bonn-Beuel, die Schule am Tierpark in Berlin sowie die Berufliche Schule St. Pauli in Hamburg.

Im Laufe der nächsten Monate solle ein „bundesweites Netzwerk an Partnerschulen entstehen, um „die Vermittlung von Medien- und Nachrichtenkompetenz in den Schulen zu stärken“, heißt es dazu in einer Mitteilung. Mithilfe des Konzepts soll es den Partnerschulen gelingen, Schülerinnen und Schülern an faktenbasierte Nachrichten heranzuführen, sie für Journalismus zu begeistern und über Desinformation aufzuklären.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3941 Thu, 01 Jun 2023 11:53:52 +0200 Zeitungsgruppe Stuttgart präsentiert interaktiven Gesundheitsatlas /aktuelles/news/article/news/zeitungsgruppe-stuttgart-praesentiert-interaktiven-gesundheitsatlas.html Mit dem Gesundheitsatlas Baden-Württemberg launcht die Zeitungsgruppe Stuttgart ein neues Datenjournalismus-Projekt Aus Gesundheitsdaten haben Stuttgarter Zeitung, Stuttgarter Nachrichten und Schwarzwälder Bote ein interaktives journalistisches Projekt entwickelt. Für den “Gesundheitsatlas BW” haben die Zeitungen gemeinsam mit der AOK Baden-Württemberg umfangreiches Datenmaterial zu den Erkrankungen im Bundesland ausgewertet und grafisch aufbereitet.

Der Gesundheitsatlas zeigt anhand der zwölf häufigsten Krankheiten, unter anderem Bluthochdruck, Krebs, Diabetes und Rückenschmerzen, in welcher Region welche Altersgruppe am häufigsten betroffen ist. Interaktive Karten und Schaubilder zeigen das Risiko für alle Stadt- und Landkreise.

Ergänzend bieten die Zeitungen weiterführende Informationen zu den Krankheiten und geben Tipps zum Gesundwerden und Gesundbleiben. Über eine klickbare Körperkarte können Leserinnen und Leser vertiefende Artikel rund um Diagnose, Therapie und Prävention aufrufen.

Der digitale Gesundheitsatlas wird ergänzt durch eine zwölfteilige Printserie in den Titeln, einen wöchentlichen Newsletter und eine digitale Veranstaltungsreihe für Abonnenten.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3940 Thu, 01 Jun 2023 11:46:59 +0200 Schwäbisch Media übernimmt Lighthouse Home Entertainment /aktuelles/news/article/news/schwaebisch-media-uebernimmt-lighthouse-home-entertainment.html Der Schwäbische Verlag investiert in Filmrechte Die SV Gruppe, zu der Schwäbisch Media und die Nordkurier Mediengruppe mit Zeitungstiteln wie Schwäbische Zeitung und Nordkurier gehören, erweitert ihr Portfolio um Film-Produkte und hat dazu die Lighthouse Home Entertainment (Hamburg) übernommen.

Die Firma besitze mehr als 1.200 Filmrechte und decke mit der eigenen Video-on-Demand-Plattform „alleskino“ den „kompletten Lebenszyklus eines Film-Produkts ab“, heißt es zu der Übernahme.

Von der Integration in die SV Gruppe verspricht sich Lutz Schumacher, CEO von Schwäbisch Media, die Entwicklung „innovativer Vermarktungsstrategien“, mit denen man auch Tageszeitungsabonnenten attraktive Angebote bereitstellen könne. „Gemeinsam können wir nun das volle Marktpotential der digitalen Medien noch besser ausschöpfen“, ergänzt Malte Tolksdorf, Managing Director von Lighthouse.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3938 Tue, 30 May 2023 18:04:50 +0200 Lidl bucht komplette Ausgaben von Bild und Welt /aktuelles/news/article/news/lidl-bucht-komplette-ausgaben-von-bild-und-welt.html Zum Jubiläum belegt Lidl exklusiv sämtliche Werbeplätze in den Springer-Zeitungen Der Lebensmittelkonzern Lidl feiert sein 50-jähriges Firmenjubiläum mit einer großen Anzeigenkampagne in den Springer-Zeitungstiteln. Am Freitag, 26. Mai, hatte der Discounter die gesamte Ausgabe der Welt exklusiv gebucht. Zusätzlich war die Zeitungsausgabe in einen werblichen Glanzmantel gehüllt, auf dem das Lidl-Logo mit dem Jubiläumsclaim und die Schlagzeile „Lohnt sich seit 1973“ abgedruckt waren.

Am darauffolgenden Samstag, 27. Mai, hatte Lidl dann die gesamte Ausgabe der Bild komplett mit Anzeigen seiner Jubiläumskampagne „50 Jahre mehr als günstig“ belegt. Insgesamt erschienen in der Zeitungsausgabe 15 verschiedene Anzeigenmotive mit aktuellen Lidl-Angeboten.

Laut dem Springer-Vermarkter Media Impact erreichte Lidl mit der vollständigen Buchung der Werbeplätze in Welt und Bild insgesamt über 8 Millionen Leserinnen und Leser. Erstmalig habe mit Lidl ein einziger Anzeigenkunde eine Kampagne sowohl in Bild und Welt in Kombination exklusiv geschaltet, so Christoph Eck-Schmidt, Geschäftsführer von Media Impact.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3935 Fri, 12 May 2023 16:14:33 +0200 Madsack: Landkreis Prignitz wird digitale Modellregion /aktuelles/news/article/news/madsack-landkreis-prignitz-wird-digitale-modellregion.html Digital only: Die Madsack Unternehmensgruppe macht den Landkreis Prignitz in Brandenburg zum Modellprojekt für rein digitalen Lokaljournalismus. Ab Oktober 2023 erscheint die Lokalausgabe Prignitz-Kurier der Märkischen Allgemeinen Zeitung (MAZ) nicht mehr in gedruckter Form. Stattdessen setzt das Medienunternehmen auf digitale Produkte, mit denen „qualitativ hochwertiger und relevanter Lokaljournalismus auch in dünn besiedelten ländlichen Regionen eine langfristige Zukunft haben soll“, wie Madsack meldet. Damit sei der Prignitz-Kurier die erste rein digitale Lokalausgabe der MAZ und „beispielgebendes Zukunftsmodell“ auch für andere Regionen Deutschlands.

Mit den Leserinnen und Lesern sowie Multiplikatoren vor Ort stehe man bereits seit Monaten im Austausch, um bedarfsgerechte digitale Lösungen zu finden. Künftig sollen die Abonnenten über E-Paper, Newsletter, Website, Apps und social Media erreicht werden. Zusätzlich werde es eine neue Lokalredaktion in Prignitz geben, die sich „mehr denn je“ auf die Themen vor Ort fokussiert, die für die Einwohnerinnen und Einwohner in Perleberg, Wittenberge und Pritzwalk relevant sind.

Keine wirtschaftliche Print-Zustellung mehr möglich

Mit der Digitaloffensive möchte die Madsack Unternehmensgruppe, die aktuell 210.000 Digital-Abonnements meldet, das digitale Zukunftspotenzial regionaler und lokaler Medien ausloten. Die Zustellung der rund 2.800 gedruckten Abonnement des Prignitz-Kurier könne schon längst nicht mehr kostendeckend betrieben werden und sei wirtschaftlich nicht mehr tragbar, heißt es von Verlagsseite. Das gelte auch für andere ländliche Regionen, in denen die gedruckte Tageszeitung aktuell noch ausgeliefert wird.

Madsack betont, dass dieser Schritt keineswegs ein journalistischer Rückzug sei, sondern im Gegenteil der Lokaljournalismus „mit neuen Produkten und mit ganzer Kraft“ digital ausgebaut werde.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3934 Fri, 12 May 2023 16:10:19 +0200 DuMont präsentiert neuen Markenauftritt /aktuelles/news/article/news/dumont-praesentiert-neuen-markenauftritt.html Neuausrichtung: Mit neuem Logo und Design präsentiert sich die DuMont-Unternehmensmarke. Das Re-Design soll die Positionierung des traditionsreichen Familienunternehmens als Medien- und Technologieanbieter betonen. Mit seinen drei Geschäftsfeldern Regionalmedien, Business Information und Marketing Technology sei das Unternehmen zukunftsfähig aufgestellt, so DuMont CEO Christoph Bauer. Dies solle der „konsequent auf die nächste Generation angepasste Markenauftritt“ widerspiegeln. Auch das Employer Branding der Marke soll damit gestärkt werden.

Das überarbeitete DuMont-Logo setzt sich aus der Wortmarke und dem Bildzeichen des Schützen, der seit langem zum DuMont-Familienwappen gehört, zusammen. Mit einer erweiterten Farbpalette sollen Lebendigkeit und Digitalität ausgedrückt werden. Da die Innovationskraft von DuMont auf den „engagierten Menschen hinter der Marke“ beruhe, stehen die 2.500 Mitarbeitenden in acht Ländern im Zentrum aller Unternehmensaktivitäten, heißt es in der Unternehmensmitteilung.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3931 Fri, 12 May 2023 15:53:53 +0200 Axel Springer: Auszeichnungen für junge Journalisten /aktuelles/news/article/news/axel-springer-auszeichnungen-fuer-junge-journalisten.html Ehrung: Mit dem 32. Axel-Springer-Preis für jungen Journalismus hat das Medienunternehmen die herausragenden Leistungen von Nachwuchsreporterinnen und -reportern gewürdigt. Der von der FreeTech – Axel Springer Academy of Journalism and Technology vergebene Förderpreis wurde in diesem Jahr in fünf Kategorien verliehen:

  • Die Auszeichnung in der Kategorie „Politik und Wirtschaft“ geht an Marcel Laskus für „Unser Leben nach dem Tod“, Süddeutsche Magazin.
  • „Wissenschaft und Zukunft“ gewinnt Lea Oetjen mit der Serie „Der letzte Schluck“, Mindener Tageblatt.
  • Für den besten Beitrag in der Kategorie „Unterhaltung“ geht der Preis an Alexander Gutsfeld für die Podcast-Serie „Narcoland – Das Meth-Kartell im Dreiländereck“, Aachener Zeitung.
  • Die neue Kategorie „Beste Teamleistung“ konnten Lukas Sam Schreiber, Tim Kleikamp, Vincent Oliva, Lenz Domingo Faas und Martin Schlak mit „Eine neue Medizin – die Biontech-Story“, RTL+ / stern / One Pod Wonder für sich entscheiden.
  • Mit dem Georg-Weidenfeld-Preis für mutige und investigative Recherchen wurde Asami Terajima von „The Kyiv Independent“ geehrt.

Mehr zu den ausgezeichneten Reportagen unter www.axel-springer-preis.de.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3936 Mon, 08 May 2023 16:18:00 +0200 Carsten Dorn vertritt Zeitungen im Werbeverband /aktuelles/news/article/news/carsten-dorn-vertritt-zeitungen-im-werbeverband.html Neues Präsidiumsmitglied: Carsten Dorn, Geschäftsführer des Crossmedia-Vermarkters Score Media Group, ist als Vertreter des Bundesverbandes Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) in das Präsidium des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) eingezogen.

Das 22-köpfige Gremium steht an der Spitze des ZAW, der mit seinen 41 Mitgliedsorganisationen die Werbebranche in Deutschland repräsentiert. Er setzt sich „für den Erhalt und Ausbau der Freiheit der Wirtschaftswerbung“ genauso ein wie „für faire und verantwortungsbewusste Werbung“.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3932 Sat, 06 May 2023 16:00:00 +0200 Zeit startet Nachhaltigkeitsinitiative /aktuelles/news/article/news/zeit-startet-nachhaltigkeitsinitiative.html Aussaat: Die Zeit-Verlagsgruppe hat ein Nachhaltigkeitsprojekt gestartet, das die Themen Biodiversität, Künstliche Intelligenz und Bürgerforschung verbinden soll. Für das Projekt „Ein Quadratmeter für eine grünere Welt“ lag der Gesamtausgabe der Wochenzeitung am 4. Mai je eine Samenmischung mit Wild- und Feldblumen bei. So könne durch die Leserinnen und Leser ein „Netzwerk kleiner Biotope“ entstehen, die die Artenvielfalt unterstützen und Insekten Nahrung bieten.

Darüber hinaus strebt die „Zeit“ mit ihrer Nachhaltigkeitsinitiative den „Aufbau einer grünen Community mit tausenden Leserinnen und Lesern“ an. Mit redaktionellen Themenschwerpunkten sowie einer KI-Forschung mit Bürgerbeteiligung, bei der Leser per Smartphone ihre Pflanzen- und Insektenfotos hochladen und diese von Forschern der Senckenberg-Gesellschaft KI-gestützt bestimmt werden, sollen das Wissen um Biodiversität und Nachhaltigkeit vertiefen.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3928 Tue, 02 May 2023 16:38:59 +0200 Beilage Prisma in 45 weiteren Tageszeitungen /aktuelles/news/article/news/beilage-prisma-in-45-weiteren-tageszeitungen.html Die wöchentliche TV-Beilage Prisma liegt ab Januar nächsten Jahres 45 weiteren Tageszeitungen bei. Wie der Düsseldorfer Verlag meldet, erweitert sich der Gesellschafterkreis gleichzeitig um 31 Verlage auf insgesamt 133 Gesellschafter. Die Gesamtauflage des Magazins gibt Prisma mit wöchentlich rund acht Millionen Exemplaren in Print und E-Paper an.

Mit der Erweiterung sei das Supplement nahezu flächendeckend in Tageszeitungen in ganz Deutschland vertreten und erschließe auch wichtige Ballungszentren, so Christina Esser, CEO des Prisma-Verlags. Durch die deutlich gestiegene Reichweite werde die Beilage als Vermarktungsplattform für Werbekunden noch attraktiver.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3920 Tue, 28 Mar 2023 12:51:42 +0200 Umweltpreis für FR-Autor Joachim Wille /aktuelles/news/article/news/umweltpreis-fuer-fr-autor-joachim-wille.html Joachim Wille, langjähriger Autor der Frankfurter Rundschau, wurde vom Umweltverband BUND mit dem Eduard-Bernhard-Preis ausgezeichnet Den Preis vergibt der Umweltverband BUND an „Menschen, die sich beispielhaft für den Umwelt- und Naturschutz einsetzen“. Joachim Wille habe „Pionierarbeit als Umweltjournalist“ geleistet, hob die Jury hervor. In seiner Laudatio anlässlich der Preisverleihung in Frankfurt betonte der frühere BUND-Bundesvorsitzende Hubert Weiger, Joachim Wille sei einer der „bekanntesten und qualifiziertesten Umweltjournalisten unseres Landes“.

Wille schreibt bereits seit 1979 für die Frankfurter Rundschau und prägt die Klima- und Umweltberichterstattung der Zeitung. Von 1983 bis 2012 war er Redaktionsmitglied, seither ist er als Autor für die FR tätig. Auch an der Konzeption der seit September 2022 täglich erscheinenden Klimaseite war er nach Verlagsangaben maßgeblich beteiligt.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3919 Mon, 27 Mar 2023 16:32:37 +0200 Serie des Kölner Stadt-Anzeiger zu "Cold Cases" /aktuelles/news/article/news/serie-des-koelner-stadt-anzeiger-zu-cold-cases.html Ungelöste Tötungsdelikte aus Köln stehen im Mittelpunkt einer neuen Reportagereihe des Kölner Stadt-Anzeiger „Cold Cases“ sind Tötungsdelikte und Vermisstenfälle, die auch nach Jahren der Ermittlung ungeklärt sind. Zu acht solcher Cold Cases, die sich seit 1989 in Köln und Umgebung ereignet haben, hat der Kölner Stadt-Anzeiger nun recherchiert und stellt sie in einer neuen Serie vor.

Nicht nur Ermittler und Wissenschaftler kommen in den Reportagen zu Wort, sondern vor allem Hinterbliebene der Opfer. Die Serie beschäftigt sich auch mit der Arbeit von pensionierten Mordermittlern, die seit 2021 beim nordrhein-westfälischen Landeskriminalamt (LKA) ungelöste Mord- und Vermisstenfälle der vergangenen 50 Jahre auf neue Ansatzpunkte untersuchen. 1143 solcher „Cold Cases“ seien für den Zeitraum von 1970 bis 2015 in Nordrein-Westfalen identifiziert worden, heißt es vom LKA.

Seit Samstag, 4. März, gibt es die ersten Folgen der Cold Cases-Serie im Kölner Stadt-Anzeiger zu lesen: ksta.de/coldcases

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3918 Mon, 27 Mar 2023 15:32:33 +0200 Volontärsprojekt „Heilbronn im Jahr 2050“ /aktuelles/news/article/news/volontaersprojekt-heilbronn-im-jahr-2050.html Crossmediales Projekt von vier Jungjournalisten der Heilbronner Stimme Vier junge Journalisten der Heilbronner Stimme, Hohenloher Zeitung und Kraichgau Stimme haben für ihr Volontärsprojekt „Heilbronn 2050“ einen Blick in die Zukunft geworfen. In zahlreichen Gesprächen mit Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Unternehmen und Politik haben sie gefragt, wie sich Heilbronn in den kommenden Jahrzehnten verändern wird, wie die Stadt und die Mobilität der Zukunft aussehen und wie Wissen im Jahr 2050 vermittelt wird.

Für ihr Projekt www.heilbronn2050.de wurden sie vom Redaktions-Alltag freigestellt. Das crossmediale Resultat steht kostenlos unter www.heilbronn2050.de zur Verfügung. Zudem wird das Projekt auch in Print veröffentlicht.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200
news-3917 Mon, 27 Mar 2023 15:15:57 +0200 FAZ lädt am 31. März zum Kongress /aktuelles/news/article/news/faz-laedt-am-31-maerz-zum-kongress.html Der vierte Kongress der Frankfurter Allgemeinen Zeitung steht unter dem Motto „Perspektiven in Krisenzeiten“ Mit Größen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur diskutiert die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) am 31. März an der Goethe-Universität Frankfurt zum Thema „Perspektiven in Krisenzeiten“. Auf dem zum vierten Mal durchgeführten Kongress „Zwischen den Zeilen“ sprechen Herausgeber und Redakteurinnen und Redakteure der FAZ mit den prominenten Gästen über gesellschaftliche, kulturelle und ökonomische Aussichten in Zeiten von Inflation, Energiekrise und Ukraine-Krieg.

Als Gäste meldet die FAZ unter anderem Bundeskanzler Olaf Scholz; Jean Asselborn, Minister für auswärtige und europäische Angelegenheiten & Minister für Immigration und Asyl von Luxemburg; Boris Rhein, Hessischer Ministerpräsident; Sebastian Kurz, ehemaliger Bundeskanzler der Republik Österreich.

Das vollständige Tagesprogramm mit Vorträgen, Diskussionen und Podcast-Aufzeichnungen ist unter https://www.fazkongress.de/programm/ abrufbar. Das Programm beginnt um 9.15 Uhr und endet um 17.30 Uhr. Die Teilnahme ist in Präsenz und digital möglich, anmelden können sich Interessierte direkt über www.fazkongress.de.

]]>
Sat, 25 May 2024 01:22:01 +0200