10 Argumente für die Zeitungen

Zeitungswerbung wirkt!

Die Zeitungen stehen für glaubwürdige Information, enorme Reichweiten und hervorragende Kontaktqualitäten. Damit ist die Zeitung die ideale Werbeplattform. Hier finden Sie die Leistungswerte der Zeitungen in 10 Argumenten:

Noch mehr gibt es in den "Zeitungsqualitäten", der Basis-Publikation rund um den Werbeträger Zeitung.

1. Zeitungsanzeigen sind glaubwürdig und nützlich

Acht von zehn Lesern finden Anzeigen in der Zeitung „glaubwürdig und zuverlässig“. Über drei Viertel der Leser bestätigen den praktischen Einkauf­snutzen von Zeitungsanzeigen: Anzeigen in der Zeitung helfen ihrer Ansicht nach, preiswerte Angebote auszuwählen. Das seriöse Image der Zeitung strahlt aber nicht nur auf die Anzeigen aus, sondern auch auf die werbenden Geschäfte. 81 Prozent der Leser sa­gen „Geschäfte, die mit Anzeigen in der Zeitung wer­ben, sind seriös“. Diese positive Bewertung ist die beste Voraussetzung für den Erfolg der Unternehmen, die bei ihrer Abverkaufs- und Imagewerbung auf die Zeitung setzen.

2. Zeitungen erzielen große Reichweite

44,3 Millionen Deutsche lesen jede Ausgabe einer täglich oder wöchentlich erscheinenden Zeitung. Das entspricht einer Reichweite von 63,6 Prozent. Den größten Anteil machen die Tageszeitungen aus: 59,2 Prozent der über 14-Jährigen schlagen diese täglich auf. Innerhalb der Tageszeitungen erzielen regionale und lokale Abonnementzeitungen mit 48 Prozent täglichen Lesern die größte Reichweite. Mit der Zeitung können praktisch alle Bevölkerungsgruppen auf einen Schlag erreicht werden – und das jeden Tag.

3. Die Zeitung ist online die erste Adresse

Zeitungen werden gedruckt, online und mobil intensiv genutzt. Unter den führenden Online- und Mobile-Angeboten nimmt die Zeitung den Spitzenplatz ein. Mit ihren Online-Angeboten erreichen die Zeitungen mehr Leser als jedes andere Webangebot: 22 Millionen Menschen besuchen jede Woche die Internetauftritte der Zeitungen. 8,4 Millionen Menschen lesen Woche für Woche auf Smartphone und Tablet Zeitung. Kein anderes Mobile-Angebot kann so viele Leser auf sich vereinen.

4. Die Zeitung ist mehr als ihre Printausgabe

Die Zeitung wird auf ganz unterschiedliche Arten genutzt: gedruckt, als iPad-App, ePaper, Mobile-Angebot oder als Online-Ausgabe. Die gedruckten Zeitungen bilden für fast zwei Drittel der Deutschen eine regelmäßige Lektüre. In der Kom­bination aus Print- und Online-Ausgabe erreichen sie zusammen über drei Viertel der deutschsprachigen Bevölkerung. Das sind netto 13 Prozent mehr als bei der reinen Printreichweite und damit über 9 Mio. zusätzliche (Online-)Leser. Die Zeitung wird gelesen – so oder so!

5. Zeitungswerbung gestaltet den Einkaufszettel

Für jeden vierten Deutschen (42 Prozent) ist Zeitungswerbung die wichtigste Möglichkeit, um sich über Angebote zu informieren. 66 Prozent lesen ihre Zeitung, bevor sie ein­kaufen gehen. Weitere 63 Prozent finden, Werbung in Tageszeitungen verschaffe einen guten Überblick über die Vielzahl der Angebote. Daher würden auch zwei Drittel Anzeigen und Prospekte in der Zeitung vermissen, wenn es sie nicht mehr gäbe. Bleibt festzuhalten: Zeitungswerbung ist ein wichtiger Lesestoff.

6. Zeitungsanzeigen werden intensiv wahrgenommen

Auge und Gehirn sind beim Zeitungslesen höchst aktiv. Sieben Sekunden verweilt der Blick von Lesern im Schnitt auf einer Anzeige in der Zeitung. Ein sehr langer Werbekontakt. Zusätzlich sind Zeitungsleser bei der Lektüre hochkonzentriert. Die fokussierte Aufmerksamkeit kommt auch der Werbung zugute: 90 Prozent der Anzeigen werden bewusst wahrgenommen. Beste Voraussetzungen für eine nachhaltige Verankerung der Werbebotschaften.

7. Zeitungsanzeigen bleiben im Kopf

Werbekampagnen gelten als besonders glaubwürdig, wenn die Zeitung mit einem hohen Anteil im Media-Mix vertreten ist. Was schwarz auf weiß in der Zeitung steht, genießt Vertrauen. Das gilt auch für die Wahrnehmung der Zeitungswerbung. Und: Zeitungswerbung wird besonders gut erinnert. Zeitungsleser sind konzentriert und nehmen (Werbe-)Botschaften fokussiert und besonders aufmerksam wahr. Ein Indikator für ihre nachhaltige Wirksamkeit. Es gilt: Was in der Zeitung steht, merkt man sich besonders gut.

8. Die Zeitungen sind eine feste Größe in der Region

Regional- und Tageszeitungen sind für die Gesamtbevölkerung nach wie vor das mit Abstand wichtigste Medium zur Orientierung am Wohnort. 63 Prozent der Bundesbürger halten die Zeitung in diesem Zusammenhang für unverzichtbar, weitere 20 Prozent halten sie zumindest für sinnvoll. Zeitungen gelten als das Sprachrohr in der Region, das zu lokalpolitischen Themen klar Stellung bezieht und Missstände aufdeckt. Auch virtuell ist die Zeitung ein Wegweiser in lokalen und regionalen Fragen: 39 Prozent der Bundesbürger bevorzugen die Online-Seiten der lokalen Zeitungen als Informationsquelle.

9. Drei Viertel der Deutschen teilen ihre Zeitung

73 Prozent der Zeitungsleser betrachten ihre Zeitung als „Gemeinschaftsgut“ und teilen sie mit anderen Personen. Knapp jeder vierte Leser gibt seine Zeitung auch an Personen außerhalb der eige­nen vier Wände weiter. Die tatsächliche Nut­zung der Zeitung lässt sich also nicht anhand eines statisti­schen Haushalts berechnen, sondern reicht darüber hinaus. Stellt man die Auflage der Tageszeitun­gen der Gesamtzahl der damit erreichten Personen gegenüber, kommt ein Zeitungsexemplar durchschnitt­lich auf 2,6 Leser. Das heißt: Hinter einem Zeitungs­exemplar stecken mehr als doppelt so viele Leser und somit mehr als doppelt so viele Kontakte.

10. Die Zeitungen sind starke Werbeträger

Medienkanäle sind immer auch Geldkanäle. Die Zeitungen waren 2014 laut dem ZAW (Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft) nach Einnahmen zweitstärkster Werbeträger in Deutschland. Mit Netto- Werbeeinnahmen von fast 3 Milliarden Euro lagen sie hinter dem Fernsehen mit 4,3 Milliarden.

MEHR

Noch mehr zur Werbeleistung der Zeitungen gibt es in den "Zeitungsqualitäten", der Basis-Publikation rund um den Werbeträger Zeitung.

Zeitungsqualitäten

Kontakt

Z M G  ZEITUNGS MARKETING GESELLSCHAFT mbH & Co. KG

Darmstädter Landstraße 125 60598 Frankfurt am Main

Telefon: 069 / 97 38 22 - 0
Fax: 069 / 97 38 22 - 51
E-Mail: sek@zmg.de
Internet: www.zmg.de