Anzeige des Jahres

Beim Kreativ-Wettbewerb Anzeige des Jahres zeichnet eine Top-Jury aus ADC Mitgliedern und Marketing- und Verlagsexperten die besten Zeitungsanzeigen eines Jahres mit Gold, Silber und Bronze aus. Monatlich wählt jeweils ein Jurymitglied seinen Anzeigen-Favoriten, den wir hier vorstellen.

Alles Weitere über diesen Kreativ-Preis, die Anzeigenbeobachtung durch die Award-Organisation und das Anmeldeblatt (Download) für Agenturen und Werbekunden finden Sie auf der Microsite

Die Zeitungen. | Awards

Das sind die Monats-Favoriten der Jury für die "Anzeige des Jahres 2017":

Amnesty International Sektion der BRD e.V., Berlin

Motiv: „Inhaftierte Menschenrechtsaktivisten freilassen!“

"Diese Anzeige zeigt die Stärke des Mediums. Fakten und Argumentation sind die Waffen der Zeitung. Und sie werden hier so zwingend gegen Erdogan und für Amnesty angewandt, dass selbst er – so er sie läse – eine Sekunde ins Grübeln kommen wird. Die Gestaltung ist funktional, verzichtet auf jeden Schnickschnack und hebt das wichtige rot hervor. Ein würdiger Monatssieger",

begründet Stephan Vogel, CCO EMEA von Ogilvy & Mather Advertising in Frankfurt, seine Wahl. Die Anzeige erschien im Juli am Tag vor dem G20-Gipfel in Hamburg.

Kein & Aber, Zürich
Walker Werbeagentur, Zürich

"Trumping for love"

„Kein & Aber steht seit achtzehn Jahren mit einem unverwechselbaren Namen für intelligente Unterhaltung in schön und aufwendig gestalteten Büchern und CDs.“ So steht es auf der Website https://keinundaber.ch/de/verlag/uber-kein-aber

Mit dem gleichen Anspruch gestaltet der kleine Verlag aus Zürich auch seine Werbung. In diesem Fall wieder eine riesige Doppelseite in der FAZ, auf der man sowohl Produkt als auch Absender erstmal suchen muss. Dafür ein Thema, das man zwar eigentlich nicht mehr sehen – welchem man sich jedoch durch die permanente Aktualität trotzdem nicht entziehen kann. (Meine Sorge ist groß, dass bis zur Veröffentlichung dieses Artikels „Bomb Korea“ traurige Realität geworden worden ist.)

Die Irrungen und Wirrungen des Donald J. Trump verpackt in eine wahnwitzige und leider doch so realitätsnahe Mindmap. Ausgangspunkte sind acht unterschiedliche Themen, die Trump theoretisch gerade beschäftigen könnten und die immer mit dem Einsatz der Bombe enden.

Den „trumpschen“ Gedankengängen zu folgen macht viel Spaß und beschreibt dabei perfekt das Bild, das der amerikanische Präsident von sich in der Öffentlichkeit zeichnet. Je verrückter die Texte, desto mehr hat man das Gefühl, man liest den Twitter Feed von @potus oder @realdonaldtrump. Und weil man so viel Freude mit dieser Anzeige hat, möchte man am Ende natürlich wissen, wer und was dahintersteckt. Und so reicht eine kleine Unterzeile, die auf „50 Erfolgsmodelle II - das kleine Handbuch für strategische Entscheidungen“, den Verlag Kein & Aber sowie deren Webshop hinweisen.

Man würde sich wünschen, dass Mr. Trump dieses Handbuch bestellt, gelesen und verstanden hat. Da die deutsche Presse für ihn vermutlich Fake News sind, schicke ich ihm vielleicht ein Exemplar ins Weiße Haus. (Bomb Eric Schoeffler) Vielleicht auch nicht. Glückwunsch an Walker/Zürich. (Bomb Walker).",

begründet Eric Schoeffler, CCO der Havas Group Germany, die Auswahl.

Die Anzeige erschien im Juni 2017.

Das Motiv in voller plakativer Größe als PDF zum Download gibt's hier:  http://www.walker.ag/2017/06/06/trumpingforlove/

Ornua Deutschland
Umsetzung: Media Solutions Manufaktur der F.A.Z.

Motiv: "Kerrygold-Advertorial"

„The mother of all content: Die Tageszeitung. Was 100 Jahre eine "Longcopy" war, hieß zwischendurch "Advertorial". Bemerkenswert: Seit es "Content" heißt, sind die, die solche Inhalte stemmen, dünn gesät. Hier hat's geklappt. Wäre ich eine Kerrygold-Kuh, ich wäre glücklich.“,

begründet Christian Mommertz, CCO von TBWA\ Group Germany, die Auswahl. Die Anzeige erschien im Mai 2017.

Bundesministerium der Verteidigung
Agentur: castenow. communication

Bundeswehr-IT-Recruitingkampagne; Motiv: "Wann darf man Hacker hacken?"

„Die Anzeige macht mit einer interessanten Headline mit Referenz zu einem übergreifenden gesellschaftlichen Thema auf. Die Auflösung ist überraschend.  Eine moderne visuelle Umsetzung greift den Colourcode des Absenders auf und entspricht dem Thema. Insgesamt eine gelungene Gesamtkonzeption für ein herausforderndes Thema“,

begründet Anja Tirtey, Gruppenleitung Nationale Werbung bei der Edeka Zentrale in Hamburg, die Auswahl. Die Anzeige erschien im April 2017.

Mercedes-AMG Petronas
Agentur: antoni, Berlin
Fotografie: Tarik Hayward

Motiv: "Teamspirit"

„Ein Blick auf die Mercedes Anzeige „Start as one. Win as one“ – und ein warmes Bauchgefühl stellt sich ein. Das Motiv ist emotional so stark, man wird direkt ins Bild hineingezogen, will Teil des Teams sein. Das Medium Zeitung ist optimal gewählt, die Anzeigengröße ist ein klares Statement. Das Verhältnis jung/alt, männlich/weiblich – ist natürlich-schön umgesetzt. Immer gern mehr davon“,

begründet Antje Neubauer, Leiterin Marketing & PR bei der Deutschen Bahn, die Auswahl. Die Anzeige erschien im März 2017.

Moncler Spa / Moncler Boutique München
Fotografie: Annie Leibovitz

Motiv: "Frühjahr-/Sommerkampagne"

„In Fortsetzung einer Reihe handwerklich brilliant gemachter Motive besticht Moncler wieder einmal mit einer überraschenden Idee, die involviert und sicher auch im Netz Verbreitung findet. Das ist Kreation, die weit über die reine Produktdarstellung hinausgeht, einen emotionalen Mehrwert leistet und zu einer sehr eigenständigen Markenwelt beiträgt. Unter der Nutzung der echten Stärken der Tageszeitung wie themenspezifische Platzierung, Aktualität, Größe und Regionalität ist auch diese Anzeige ein perfektes Sprungbrett für den „Drive to Web“,

begründet Hermann Waterkamp, CCO und Partner bei Leagas Delaney in Hamburg, die Auswahl. Die Anzeige erschien im Februar 2017.

Edeka Zentrale, Hamburg
Agentur: Jung von Matt/next Alster

Motiv: "Begrüßungsanzeige"

„Mit visuellem und textlichen Bezug zum Markenclaim begrüßt Edeka die Mitarbeiter von Kaiser´s Tengelmann emotional und herzlich in der Edeka-Familie. Mit dieser Geste in führenden Tageszeitungen erhalten nicht nur die Mitarbeiter das klare Signal, dass die lange Hängepartie nun ein Ende hat. Auch bei den Kunden wird dafür geworben, dass bei den erworbenen Supermärkten künftig das Edeka-Markenversprechen eingelöst wird“,

begründet Manfred Bosch, Geschäftsführer von redblue Marketing, die Auswahl. Die Anzeige erschien im Januar 2017.

Ausgezeichnete Anzeigen

Alles über die Preisträger und prämierten Anzeigen des Jahres 2016 lesen Sie in unserer Sonderausgabe des Newsletters 'Die Zeitungen' (April 2017).

Direkt zu den Awards