Anzeige des Jahres

Beste Anzeigen 2019

Zeitungswerbung ist kreativ. Deshalb prämieren die Zeitungen in Deutschland seit mehr als 30 Jahren die besten Zeitungsanzeigen eines Jahres. Die Auszeichnung „Anzeige des Jahres“ wird vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) verliehen. Die Jury besteht aus ADC-Mitgliedern sowie Marketing- und Verlagsexperten. Kriterien für die Auszeichnung sind: klare Botschaft, überzeugende Idee und gelungene Gestaltung.

Alles Weitere über diesen Kreativ-Preis, die Anzeigenbeobachtung durch die Award-Organisation und das Anmeldeblatt (Download) für Agenturen und Werbekunden finden Sie auf der Microsite

Die Zeitungen. | Awards

Gold für LBBW (Landesbank Baden-Württemberg)

Kunde: LBBW (Landesbank Baden-Württemberg) 
Kampagnentitel: Ihr Business ist unser Business
Kampagnenmotive: „Forschungsgebiet“, „Multilayer“, „Technologie“, „Zimtschnecke“
Agentur: Scholz & Friends Berlin
Chief Creative Officer: Matthias Spaetgens
Geschäftsführer Kreation: Oliver Handlos, Robert Krause
Creative Direction: Christoph Schlossnikel
Art Direction: Ramona Junggeburth, Christoph Hof
Kundenberatung: Stefan Wegner, Daniel Ackermann, Lisa Erdmann, Katharina Panetzky, Lisa Eppel, Julia Sodke, Sina Gülcin Atas
Strategische Planung: Jonathan Faerber
Text: Folke Renken, Lena Klockenbring, Isabel Stenner, Simon Weyer

Statement von Christian Mommertz, Executive Creative Director Europe, Spark44, Frankfurt:

"So ist es. Und so bleibt es: Seit und obwohl man es besser weiß, erteilen unzählige Leute immer noch unzählige Ratschläge, nach welchen Formeln erfolgreiche Reklame entsteht.

Da gibt es jene, die sagen, eine Headline müsste so knapp wie möglich sein. Diese, die behaupten, eine Anzeige oder ein Plakat brauche einen Hingucker oder sogenannten 'Eyecatcher'. Und solche, die davon überzeugt sind, es brauche die Abbildung von Menschen, um sogenannte Emotionen zu erzeugen. Die Liste des Unfugs ist lang.

Noch mehr Unfug entsteht gelegentlich, wenn Unternehmen sich nicht an Verbraucher, sondern ihrerseits an Unternehmen wenden. Hier wird es für Agenturen besonders heikel. Denn wie spricht man mit mittelständischen Unternehmen, von denen jedes seine ganz eigene Sprache spricht? Wie erzeugt man Nähe zu abseitigen Themen, die nicht naheliegen? Wie räumt man das Vorurteil aus dem Weg, als Finanzdienstleister keine Werte zu schöpfen? Oder das Vorurteil, genauso humorlos und langweilig daherzukommen zu müssen wie seine Klienten? Und vor allem: Wie empfiehlt man sich als gleichwertiger Partner auf Augenhöhe, dessen Interessen die Interessen seines Kunden sind?

Gottlob gibt es immer noch Leute, die sagen:

Man braucht dazu obengenannte Regeln nicht. Sondern, was man braucht, ist eine Idee. Und sei es die Idee, auf Formeln zu pfeifen. Zum Beispiel mit der TZ-Kampagne, die dieses Jahr Gold gewinnt. Und die sich am adäquatesten von der Jury des BDZV in ihren eigenen Worten loben lässt:

'Wenn das Schreiben von Headlines, die 6 Zeilen, 33 Wörter und 240 Anschläge brauchen, Euer Business ist, dann ist das Auszeichnen von Headlines, die 6 Zeilen, 33 Wörter und 240 Anschläge brauchen, unser Business!'

Gold geht dieses Jahr an eine charmant verspielte Text-Kampagne, die sich, genau wie ihre Zielgruppe, trotzdem auf das Wesentliche konzentriert. Und sie da abholt, wo man sie findet.

Denn eins steht fest: Der Mittelstand, Motor dieses Landes, liest Zeitung.

Herzlichen Glückwunsch, Scholz & Friends Berlin, zu Gold für die Kampagne 'Ihr Business ist unser Business' der Landesbank Baden-Württemberg!"

Silber für mymoria

Agentur: THEO Werbeagentur GmbH, Berlin
Motivnamen: Geldkranz, EC-Grabstein, Sarg, Urne, Hände, Reisewagen
Kampagnen-Titel: mymoria - Über den Tod spricht man
Auftraggeber: mymoria - Björn Wolf / Gründer und Geschäftsführer, Tina Piechulik / Marketing Manager
CD: Markus Rieser
Text: Markus Rieser, Marcel Heinrich
Art Direction: Tessa Sima, Gunar Laube
Illustration: Tessa Sima
Account Management: Noemi Ruiz

Statement von Hermann Waterkamp, Gründer und CCO Leagas Delaney Hamburg:

"Die Anzeigen des Berliner Beerdingungs-Instituts ‚mymoria‘ veredeln wir gerne mit Silber. Warum tun wir das? Weil hier ein für jeden relevantes, aber mit falschen Tabus belegtes Thema gut adressiert wird. Ganz klar und geradeaus - ohne falsches Pathos und Betroffenheits-Sülze. Dafür mit gut geschriebenen Zeilen, markanten Illustrationen und gerne auch mit einer Prise schwarzen Humors. Das ist gut, denn Sterben gehört zum Leben und ist schon traurig genug. Und warum ist es nicht Gold? Die Jury und ich hätten uns gefreut, wenn auch die Copy, die in jeder Anzeige gleich ist, mit ebensolcher Liebe und Freude zum Detail geschrieben und gestaltet worden wäre wie der Rest. Das kann ja man ja noch nachholen und vielleicht klappt es beim nächsten Mal mit dem Gold."

Bronze für Facebook

Kunde: Facebook
Agentur:
Wieden + Kennedy Amsterdam
Kampagnentitel:
Für jeden gibt es eine Facebook Gruppe. Mehr gemeinsam. Facebook. (There's a Facebook Group for Everyone. More Together. Facebook.)
Creative Direction: Daniel Schaefer, Szymon Rose und Irene Kugelmann
Art Direction: Henrik Edelbring und Vasco Vicente
Copy Direction: Momme Clausen und Will Lowe
Fotografen: Ursula Sprecher und Andi Cortellini

Statement von Robert Köhler, Leiter Marketingkommunikation, Bauhaus, Mannheim

"Ist es preiswürdig, in einem Anzeigenmotiv schlicht Menschen zu zeigen, die eine Eigenschaft, ein Hobby oder eine Leidenschaft verbindet? Dieser Frage musste sich die Jury stellen. Was ist so Besonderes daran, wenn Gruppenporträts zu einer Anzeigenkampagne werden, wenn sich Menschen voller Selbstbewusstsein, Zugehörigkeit und Bekenntnis in Selbstdarstellung sonnen oder als Aushängeschild posieren und ihre Zusammengehörigkeit stolz demonstrieren – festgehalten in Momentaufnahmen, fein abgestuft und klassisch arrangiert vor dem Betätigungsumfeld dieser Interessengruppen.

Es wirkt fast explosiv, wenn der digitale Global Player Facebook diese Anzeigen in der (anlogen) Zeitung schaltet. Denn es ist schon eine kreative Umkehrung der Betrachtungsweise, wenn die größte soziale Plattform, auf der täglich myriadenfach schräge Selfies gepostet werden, mit einem orthodox anmutenden Gruppenporträt als Anzeigenmotiv kontert und mit ihrer Botschaft 'mehr gemeinsam' nach spielerischer oder sinnstiftender Zugehörigkeit und Interaktion um neue Kundengruppen wirbt.

Der Absender Facebook und dessen Wahl, ein klassisches Sujet im glaubwürdigsten aller Werbemedien zu schalten, machen das Einfache zum Besonderen – in der Anzeigenkampagne um ein Vielfaches strahlender und klarer als in der crossmedial begleitenden TV-Kampagne. Die Kampagne fühlt sich an wie eine heimliche Hommage des Digitalen an die Stärke und Glaubwürdigkeit der Zeitung und wird von der Jury im Wettbewerb 'Anzeige des Jahres 2019' klar mit Bronze belohnt."

Sonderpreis für Bundeswehr

Kampagnentitel: Holma, Lassma, Tuma.
Anzeige innerhalb der Kampagne "Feldwebel: die Handwerker*innen der Bundeswehr."
Kunde:  BMVg, Bundesministerium der Verteidigung
Agentur: Castenow GmbH

Peter Gocht, - Global Executive Creative Director, Serviceplan Group, Hamburg

"Es gibt Arbeitgeber, die haben es schwer auf dem Arbeitsmarkt. Und es gibt solche, die haben es sehr schwer. Die Bundeswehr gehört zu letzteren. Seit der Abschaffung der Wehrpflicht muss die Bundeswehr viel werben. Doch wie überzeugt man junge Menschen, Soldatin oder Soldat zu werden, statt Handwerker oder Controllerin? Wenn man dann sieht, mit welch mutigen Anzeigen sie für sich wirbt, schlägt das kreative Herz höher. Denn mit Mut sticht man aus der Masse heraus. Und mit einer Leichtigkeit, die diesen Mut wie selbstverständlich wirken lässt. Ein uniques Design gepaart mit lustigen und schlauen Headlines, die trotzdem jeder versteht. So schaffen die Anzeigen etwas, woran viele andere scheitern: Sie sind cool. Das ist für einen Werbungtreibenden wie die Bundeswehr nicht nur herausragend. Sondern ausgezeichnet. Als Jury haben wir uns für einen Sonderpreis entschieden: für bestes Employer Branding."

Anzeige des Jahres 2019

Alle prämierten Motive, ihre Macher und Auftraggeber, Jury-Statements und Interviews bündelt eine Sonderausgabe des Newsletters „Die Zeitungen“.

Das PDF der Awards-Sonderausgabe gibt's hier.